Marktbericht
Verluste an Osteuropas Börsen

Die osteuropäischen Börsen haben am Mittwoch den dritten Tag in Folge Verluste verzeichnet. Ein schwaches internationales Umfeld drückte auf die Stimmung.

HB WARSCHAU/PRAG/BUDAPEST. Dass die Ratingagentur Standard & Poor"s den Ausblick für die Kreditwürdigkeitsentwicklung von Spanien auf "negativ" gesenkt hatte, wurde an den Börsen mit Unsicherheit aufgenommen und belastete merklich, hieß es aus dem Handel.

In Warschau fiel der WIG-20-Index um 2,30 Prozent auf 2 320,13 Zähler, nachdem der polnische Leitindex bereits am Vortag um mehr als zwei Prozent nachgegeben hatte. Der breiter gefasste WIG-Index sank um 1,64 Prozent auf 39 251,10 Zähler. Das Handelsvolumen betrug 1,84 (zuletzt: 1,6) Mrd. Zloty.

Unter den Einzelwerten gaben die Titel von Kghm Polska Miedz stark um 4,27 Prozent auf 103,20 Zloty nach. Hier wirkten laut Händleraussagen niedrigere Kupferpreise zusätzlich negativ, nachdem die japanische Wirtschaft weniger stark als erwartet gewachsen war.

Neben Kghm standen auch die Finanztitel massiv unter Verkaufsdruck. PKO Bank rutschten um 3,79 Prozent auf 36,50 Zloty ab. Die Aktien des Wettbewerbers Bank Pekao verloren 4,50 Prozent auf 165,70 Zloty. Bank Zachodni profitierten angesichts der schwachen Sektorstimmung nicht von einer Hochstufung und sackten um 3,24 Prozent auf 170 Kronen ab. Die Analysten der Unicredit erhöhten ihre Empfehlung für die Aktie des Finanzhauses von "Hold" auf "Buy" und revidierten ihre Ergebnisprognosen nach oben.

In Prag verlor der Leitindex PX 1,31 Prozent auf 1 105,9 Punkte und knüpfte damit ebenfalls an die negative Vortagsentwicklung an. Das Handelsvolumen belief sich auf 1,16 (Vortag: 1,74) Mrd. tschechische Kronen.

Starke Kursverluste mussten die Finanztitel hinnehmen. Erste Group Bank rutschten um 3,35 Prozent auf 711,80 Kronen ab und die Titel des Wettbewerbers Komercni Banka sanken um 2,26 Prozent auf 3 714 Kronen. Vienna Insurance Group (VIG) büßten 2,78 Prozent auf 889,50 Kronen ein.

Unter den Schwergewichten konnten sich in Prag lediglich Ceske Energeticke Zavody (CEZ) mit plus 0,83 Prozent auf 852,00 Kronen gegen die Abwärtstendenz stemmen. Zu dem tschechischen Energieunternehmen wurden zwei neue Analysteneinschätzungen publik. Die Experten von Macquarie erhöhten ihr Anlagevotum auf "Outperform". BH Securities stufte die Aktie hingegen von "Accumulate" auf "Hold" ab.

Unipetrol fielen um 2,28 Prozent auf 137,00 Kronen. Telefonica O2 gingen um moderate 0,45 Prozent auf 423,10 Kronen zurück. Auch hier meldeten sich die Wertpapierspezialisten von BH Securities zu Wort und passten ihr Kursziel von 550 auf 500 Kronen nach unten an.

Finanztitel und MOL IN Budapest Erneut Unter Druck

Am Budapester Aktienmarkt fiel der BUX um 0,85 Prozent auf 20,360,10 Zähler zurück, nachdem der ungarische Leitindex vortags um mehr als drei Prozent abgerutscht war. Insgesamt wurden Aktien für 24,89 (Vortag: 24,26) Mrd. Forint gehandelt. Die ungarische Börse verabschiedete sich damit bereits den dritten Handelstag in Folge tiefer aus dem Geschäft.

Anhaltend unter Verkaufsdruck standen die Finanzwerte. Aktien der OTP Bank verloren 2,44 Prozent auf 5 222 Forint, nachdem die Titel bereits am Vortag um mehr als vier Prozent abgesackt waren. FHB Land Credit & Mortgage Bank fielen um 2,05 Prozent auf 1 240 Forint.

Auch die Papiere des Indexschwergewichtes Magyar Olay es Gazipari (Mol) konnten die jüngste Talfahrt nicht abbremsen und sanken um weitere 1,05 Prozent auf 15 410 Forint. Am Mittwoch waren die Aktien des ungarischen Öl- und Gasunternehmens bereits um über vier Prozent abgerutscht.

Ein nicht so trübes Bild zeigte sich hingegen im Pharmabereich. Egis konnten sich mit minus 0,10 Prozent auf 18 980 Forint knapp behaupten und Richter Gedeon verteuerten sich sogar um 0,75 Prozent auf 42 770 Forint.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%