Marktbericht Wall Street
Der Dow knackt die 10 000 Punkte

Unerwartet gute Geschäftszahlen von JPMorgan und Intel haben den US-Börsen am Mittwoch einen kräftigen Schub gegeben. Der Leitindex Dow Jones schloss oberhalb der Marke von 10 000 Punkten. Auch neue Konjunkturdaten untermauerten die Zuversicht der Börsianer.

HB NEW YORK. Die amerikanischen Einzelhändler haben im September nach dem Auslaufen der Abwrackprämie weniger starke Umsatzeinbußen erlitten als befürchtet. Die Veröffentlichung des Fed-Protokolls für September spielte eine nachgeordnete Rolle.

Der Dow-Jones-Index der Standardwerte gewann im Verlauf 1,5 Prozent auf 10 015 Punkte. Im Verlauf pendelte er zwischen 9873 und 10 027 Punkten. Der breiter gefasste S&P-500 kletterte um 1,75 Prozent auf 1092 Zähler. Der Index der Technologiebörse Nasdaq stieg 1,5 Prozent auf 2172 Punkte.

Zuletzt hatte der Dow im Oktober 2008 die 10 000er-Marke durchstoßen, allerdings auf einer Talfahrt im Zuge der weltweiten Finanzkrise. Seinen höchsten Stand hatte er nach wie vor im Oktober 2007 bei 14 164 Punkten erreicht. Der Sprung zurück über die 10 000 Punkte sei zwar eigentlich eher von psychologischer Bedeutung, sagte Lawrence Glazer von Mayflower Advisors. „Aber mit den riesigen Mengen an Geld, die in der Hinterhand warten, könnte das ein Weckruf für Investoren sein.“

Besonders Intel macht den Anlegern Mut. Der weltgrößte Chiphersteller verdiente dank einer stärkeren Nachfrage nach Computern glänzend und machte damit der gesamten Technologiebranche Hoffnung. Zudem überraschte der US-Konzern aus dem Silicon Valley mit einem optimistischen Ausblick und bescherte seinen Aktien damit einen Kurssprung von 1,7 Prozent. Auch der PC-Riese Dell äußerte sich zuversichtlich zu den Geschäftsaussichten, seine Papiere legten etwa zwei Prozent zu.

Die zweitgrößte US-Bank JPMorgan Chase & Co steigerte ihren Gewinn im dritten Quartal dank guter Geschäfte in der Investmentsparte deutlich stärker als erwartet. JPMorgan ist die erste amerikanische Großbank, die in der neuen Bilanzsaison ihre Zahlen vorlegte und machte den Anlegern deshalb Mut für die in Fahrt kommende Berichtssaison. Die Aktien des Instituts kletterten um 3,3 Prozent und zogen auch die Titel vieler Rivalen mit nach oben: Die Citigroup-Papiere etwa legten 3,5 Prozent zu.

Deutliche Gewinne von 15,2 Prozent verzeichneten die Titel der angeschlagenen Mittelstandsbank CIT. Nach Angaben aus Kreisen sind die Aussichten auf einen Kredit in Milliardenhöhe gestiegen. Ein CIT-Sprecher äußerte sich nicht zu den Angaben.

An der New York Stock Exchange wechselten rund 1,35 Mrd. Aktien den Besitzer. 2275 Werte legten zu, 763 gaben nach und 81 blieben unverändert. An der Nasdaq schlossen bei Umsätzen von 2,35 Mrd. Aktien 2028 im Plus, 688 im Minus und 98 unverändert. An den US-Kreditmärkten fielen die zehnjährigen Staatsanleihen um 24/32 auf 101-21/32. Sie rentierten mit 3,43 Prozent. Die 30-jährigen Bonds gaben 1-16/32 ab auf 103-24/32 und hatten eine Rendite von 4,276 Prozent.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%