Marktbericht Zürich
Schweizer Leitindex klettert weiter

Der Schweizer Aktienmarkt hat den seit Anfang dieser Woche anhaltenden Anstieg am Mittwoch fortgesetzt und erneut klar fester geschlossen. Nach einem mäßigen Start baute der Leitindex SMI die Gewinne im Handelsverlauf kontinuierlich aus und legte am Ende um über hundert Punkte zu.

dpa-afx ZÜRICH. Der Schweizer Aktienmarkt hat den seit Anfang dieser Woche anhaltenden Anstieg am Mittwoch fortgesetzt und erneut klar fester geschlossen. Nach einem mäßigen Start baute der Leitindex SMI die Gewinne im Handelsverlauf kontinuierlich aus und legte am Ende um über hundert Punkte zu. Dabei ist auch die Marke bei 5 500 Punkten in greifbare Nähe gerückt. Zuletzt lag der Index Anfang 2009 während mehrerer Tage über diesem Niveau.

Getragen werde die derzeit freundliche Börsenstimmung in erster Linie vom Finanzsektor, hieß es. Denn Versicherungen und vor allem Banken profitieren seit Dienstag von positiven Quartalszahlen der US-Großbank Goldman Sachs. Zusätzlichen Rückenwind verlieh der Quartalsbericht des weltgrößten Chip-Herstellers Intel den Börsen. Während der Start in die US-Berichtssaison verheißungsvoll begann, haben in der Schweiz die Zahlen von SGS enttäuscht. Der Genfer Warenprüfer hat traditionell als erstes SMI-Unternehmen die Halbjahreszahlen publiziert. groß ist dagegen die Erwartungshaltung wenn am Donnerstag der Pharmakonzern Novartis das Ergebnis publiziert.

Bis Börsenschluss gewann der Blue-Chips-Index SMI 2,02% auf 5 473,33 Zähler. Der 30 Titel umfassende, gekappte Swiss Leader Index (SLI ) stieg um 2,28% auf 815,26 Stellen und der breite Swiss Performance Index (SPI ) um 1,87% auf 4 708,11 Punkte.

Die Aktien von SGS (-5,3%) sind nach Zahlen stark unter Druck gekommen. Das Halbjahresergebnis lag deutlich hinter den Schätzungen der Analysten zurück. Einigermaßen positive Erwähnung fand lediglich die Zielbestätigung für das Gesamtjahr.

Nebst SGS notierten nur noch Lonza (-0,8%) und Nobel Biocare (-0,2%) im Minus. Bei Lonza vermochte das Produktionsabkommen mit dem französischen Biopharma-Unternehmen LFB zur Herstellung eines Anti-RhD-Antikörpers nicht zu stützen, während Nobel Biocare eher unterkühlt auf eine positive Analysteneinschätzung reagierten.

Hingegen erfreuten sich die Finanzwerte nach der Goldman-Überraschung weiterhin regem Kaufinteresse. So stiegen Swiss Re um 7,5%. Die Großaktionärin Berkshire Hathaway liebäugle mit einer Vollübernahme des Rückversicherers, hieß es gerüchteweise am Markt. Auch war von erneut besseren Marktkonditionen im Rückversicherungsmarkt die Rede.

Klar fester schlossen aber auch die Bankenwerte von Julius Bär (+5,1%), CS (+2,6%) und UBS (+3,7%). Swiss Life Holding legten um 4,6% zu.

Holcim gewannen 4,5% dazu. Im Handel waren Käufe im Zusammenhang mit der laufenden Kapitalerhöhung zu sehen. außerdem hatte der CEO der indischen Ambuja Cements aufgrund der lauen Monsunsaison in Indien im Juni einen guten Zementabsatz festgestellt. Für das Gesamtjahr 2009 rechnet er auf dem Subkontinent sogar mit einem Anstieg in der Nachfrage von gut 10%.

Die Titel des Logistikunternehmens Kühne + Nagel stiegen nach Interview-Aussagen von Verwaltungsratspräsident Klaus-Michael Kühne um 3,9%. Kühne + Nagel könnte davon profitieren, dass einige Märkte wie China, Indien oder die Golfregion weniger von der Krise betroffen seien als andere, sagte der VRP.

Die defensiven Novartis (+1,4%) und Nestle (+1,9%) stützten den Markt, Roche Holding (+0,3%) dagegen nicht.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%