Marktschlussbericht Börse Frankfurt
Dax gewinnt mehr als zwei Prozent

Nach Verlusten zum Start hat sich der Dax am Montag gut erholt und wieder Kurs auf 4 900 Punkte genommen. Einige Marktteilnehmer fragen sich aber, warum die Stimmung schon wieder besser ist als die Lage. Denn die jüngsten Kursaufschläge stehen auf wackeligen Beinen.

HB FRANKFURT. Der Leitindex Dax machte am Montag seine Verluste aus der Vorwoche trotz dünner Umsätze wett und gewann am Ende 2,27 Prozent auf 4 885 Punkte. Der MDax stieg um 1,9 Prozent auf 5 783 Punkte, der TecDax rückte um 2,02 Prozent auf 624 Punkte vor. Zu den Favoriten im Leitindex gehörten die Aktien der Münchener Rück mit einem Plus von 3,8 Prozent nach einer Kaufempfehlung der UBS. „Viele Fonds decken sich zum Monatsende mit Dividendentiteln ein, um die Aktienquote in ihren Halbjahresberichten besser aussehen zu lassen“, sagte ein Händler. Rückenwind bekamen die Aktienmärkte Börsianern zufolge zudem von positiven Konjunkturdaten aus der Euro-Zone.

Die jüngsten Kursaufschläge stehen Börsianern zufolge aber auf wackeligen Beinen. „Alle warten auf positive Impulse von der Konjunkturseite, die den Dax weiter nach oben hieven könnten“, sagte ein Händler. „Bleiben diese aus, kann es auch ganz schnell wieder abwärts gehen.“ Im Verlauf der Woche stehen zahlreiche Konjunkturdaten aus der Euro-Zone und den USA an, die die weitere Richtung vorgeben dürften.

Stimmungshebend wirkte sich der im Juni überraschend gestiegene Wirtschaftsklimaindex in der Euro-Zone aus. „Dies nährt die Hoffnung, dass die Euro-Wirtschaft allmählich Halt findet“, schrieb die Commerzbank in einer Studie.

Zu den schwächsten Dax-Werten zählten Commerzbank mit einem Minus von 0,9 Prozent. Händlern zufolge lasteten Aussagen von Vorstandschef Martin Blessing zu einem holprig verlaufenen zweiten Quartal auf den Titeln.

Die Aktien der Deutsche Telekom profitierten von Hoffnungen, dass der britische Mobilfunkbetreiber Vodafone Group an der britischen T Mobile-Tochter - interessiert sein könnte und rückten um 2,49 Prozent auf 8,435 Euro vor. Über ein solches Interesse berichtete die "Financial Times". Ein Händler meinte: "T-Mobile UK ist eines der Sorgenkinder der Telekom, so dass der Markt es begrüßen würde, wenn ein Verkauf möglich wäre."

Die VW-Stammaktien büßten 0,71 Prozent auf 251,18 Euro ein. Die gemeinsame Zukunft von Europas größtem Autobauer Volkswagen und seinem hoch verschuldeten Großaktionär Porsche wird immer fraglicher.

Ein Angebot aus Wolfsburg, für Milliarden knapp die Hälfte der Porsche AG zu übernehmen, schlugen die Stuttgarter aus. Welche Konsequenzen daraus folgen, ist zunächst offen. Bei VW hieß es dazu nur "kein Kommentar". Auch ob das "Rettungsangebot" ein Ultimatum darstellt, ist nicht bekannt. Der Machtpoker um die beiden Autobauer wird immer chaotischer. Für Irritationen sorgten abermals widersprüchliche Angaben aus Wolfsburg und Stuttgart. Die Aktien von Porsche gewannen 2,11 Prozent auf 46,46 Euro.

Mit plus 10,80 Prozent auf 1,59 Euro zählten Nordex zu den stärksten TecDax-Werten, nachdem der Windkraftanlagenbauer mitgeteilt hatte, sein Geschäft in der Türkei ausbauen zu wollen. Dazu hatte das Unternehmen nach eigenen Angaben bereits im April eine Vertriebsgesellschaft in Istanbul gegründet. Diese habe nun einen ersten Auftrag für den Bau von Windanlagen mit einer Kapazität von 90 Megawatt abgeschlossen.

Der europäische Leitindex EuroStoxx 50 gewann 2,00 Prozent auf 2 437 Punkte ab. Auch in Paris und London schlossen die Aktienmärkte mit Gewinnen.

Das Xetra-Handelsvolumen im Dax stieg auf 86,5 (Freitag 82,5) Millionen Aktien. Der Umsatz belief sich auf 2,1 (2,2) Milliarden Euro.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%