Marktschlussbericht: Börse Frankfurt
Minus fünf Prozent – Dax zurück in der Realität

Die leichten Erholungstendenzen von gestern sind Geschichte: Der deutsche Aktienindex hat am Donnerstag mit einem Minus von mehr als fünf Prozent erneut unter der Marke von 3 700 Punkten geschlossen. Händler verweisen auf negative Impulse von der Wall Street und drastische Kursverluste bei den Finanztiteln.

HB FRANKFURT. Der Leitindex fiel in den letzten Handelsminuten unter die psychologisch wichtige Marke und schloss mit minus 5,02 Prozent auf 3 695 Zählern. Nach einer Erholung zur Wochenmitte büßte der Dax seine Vortagesgewinne damit vollständig ein und knüpfte an die schwache Entwicklung der vorangegangenen Tage an. Der MDax verlor 5,44 Prozent auf 4 309 Punkte. Der TecDax fiel um 4,70 Prozent auf 418 Punkte. Tags zuvor hatten die führenden deutschen Indizes Gewinne von teilweise mehr als fünf Prozent erzielt.

„Nach den gestrigen Gewinnen ist der Markt auf den Boden der Tatsachen zurückgekehrt“ sagte Norbert Empting, Händler bei der Schnigge Wertpapierhandelsbank. „Es gibt nach wie vor nichts Positives und die extreme Verunsicherung hält an.“

An der Wall Street sackte der Dow Jones belastet von Sorgen um die Zukunft von General Motors (GM) kurz vor dem Handelsende in Europa erstmals seit April 1997 unter die Marke von 6.700 Punkten.

Hierzulande zogen vor allem die Kurseinbrüche bei den Finanztiteln die führenden Indizes ins Minus. Die Leitzinssenkung der EZB gab dem Markt nur geringe Impulse, pessimistische Aussagen von EZB-Präsident Jean-Claude Trichet sorgten im Tagesverlauf jedoch für bröckelnde Kurse.

Die EZB senkte den Leitzins für den Euroraum wie von Ökonomen erwartet um 0,5 Prozentpunkte auf 1,5 Prozent. Damit liegt der Leitzins so niedrig wie noch nie seit Gründung der europäischen Währungsunion im Jahr 1999.

Seite 1:

Minus fünf Prozent – Dax zurück in der Realität

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%