Marktschlussbericht Frankfurt
Dax auf höchstem Stand seit Mai

Positiv aufgenommene US-Inflationsdaten haben den Deutschen Aktienindex Dax am Freitag auf den höchsten Stand seit rund vier Monaten getrieben.

HB FRANKFURT/M. Der Leitindex stieg bis Handelsende um 0,52 Prozent auf 5 937,87 Punkte. Der MDax der mittelgroßen Werte gewann 0,17 Prozent auf 8 280,91 Zähler. Der TecDax gab dagegen wegen schwacher Solarwerte um 0,32 Prozent auf 647,33 Punkte nach.

„Die wie erwartet ausgefallenen US-Inflationsdaten dämpfen die Ängste vor weiteren Zinserhöhungen - das hilft weltweit den Aktienmärkten“, sagte Marktstratege Thomas Nagel von der Wertpapierhandelsbank Equinet. Allerdings bremse das deutliche Kursminus der Daimler-Chrysler-Aktie den Aufschwung etwas ab. Die anderen Konjunkturdaten lieferten ein gemischtes Bild. So hellte sich das Konsumklima in den USA einer Umfrage der Universität von Michigan zufolge im September laut Kreisen stärker als erwartet auf. Dagegen fiel die Industrieproduktion in den USA im August überraschend. Der Große Verfallstermin machte sich laut Händlern kaum bemerkbar.

Daimler-Chrysler-Aktien brachen als Dax-Schlusslicht um 5,57 Prozent auf 39,18 Euro ein. Der Autokonzern hat wegen eines Milliarden-Verlusts seiner US-Tochter Chrysler die Gewinnprognose für das laufende Jahr gekappt. Die deutlichen Kursverluste bei Daimler-Chrysler sind nach Ansicht von Jürgen Pieper, Analyst beim Bankhaus Metzler, „durchaus gerechtfertigt“. Allerdings komme die Gewinnwarnung „nicht ganz überraschend“. Schließlich seien die Chrysler-Verkaufszahlen zuletzt schlecht ausgefallen.

Dagegen legten die Papiere des Konsumgüter-Herstellers Henkel um 2,51 Prozent auf 104,42 Euro zu. Händler verwiesen auf charttechnische Gründe. Das Papier habe ein neues historisches Hoch markiert und damit ein Kaufsignal ausgelöst.

Im TecDax schlossen Medigene-Titel mit einem Anstieg um 7,58 Prozent auf 5,96 Euro als größter Gewinner. Das Biotechnologie- Unternehmen hat bei der Forschung an einem krebszerstörenden Virus positive Ergebnisse erzielt. WestLB-Analyst Daniel Wendorff nannte die Nachrichten „ermutigend“.

Der EuroStoxx stieg bis Handelsende um 0,41 Prozent auf 3812,11 Punkte. Die Börse in Paris schloss im Plus, während die Aktienmärkte in London kaum verändert notierten. In New York legte der US- Leitindex Dow Jones zum Börsenschluss in Europa um rund 0,4 Prozent auf 11 575 Zähler zu.

Die durchschnittliche Umlaufrendite der börsennotierten Bundeswertpapiere stieg auf 3,80 (Donnerstag: 3,79) Prozent. Der Rentenindex Rex fiel um 0,09 Prozent auf 117,48 Punkte. Der Bund Future stieg um 0,28 Prozent auf 117,48 Punkte. Der Kurs des Euro ist gefallen. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,2675 (1,2723) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,7890 (0,7860) Euro.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%