Marktschlussbericht Frankfurt
Deutscher Aktienmarkt schließt im Minus

Der deutsche Aktienmarkt hat am Mittwoch mit Kursverlusten geschlossen. Der Dax verlor 0,18 Prozent auf 7 828 Zähler. Für den MDax mittelgroßer Werte ging es um 1,05 Prozent auf 10 423 Punkte nach unten. Das Technologiebarometer TecDax gab 0,75 Prozent auf 976 Zähler ab.

HB FRANKFURT/M. Nach Einschätzung des Marktstrategen Stefan Hentschel vom Bankhaus Lampe hatten die schlechter als erwartet ausgefallenen Daten vom US- Immobilienmarkt am Nachmittag auf die Kurse gedrückt. Sie deuteten darauf hin, dass die Krise noch weitergehe. Ansonsten sei der Handel eher „unentschiedenen“ und „lustlos“ verlaufen. Die Anleger suchten sehr nach Orientierung, der Fokus liege auf den USA.

Bei den Standardwerten verloren Commerzbank-Aktien nach dem Verkauf der französischen Tochter CCR 2,76 Prozent auf 28,54 Euro. Händlern zufolge liegt der Verkaufspreis mit 435 Mill. Euro am unteren Ende der erwarteten Spanne von 400 bis 600 Mill. Euro. Analysten begrüßten den Schritt als weitere Fokussierung auf das Kerngeschäft.

Merck-Papiere fielen nach Zahlen um 1,37 Prozent auf 87,78 Euro. Negativ wertete der Markt laut Händlern das Ausbleiben einer Prognose für das Flüssigkristallgeschäft über 2007 hinaus. „Die Unsicherheit hält an“, kommentierte ein Börsianer.

Daimler-Aktien legten 1,45 Prozent auf 74,30 Euro zu. Händler verwiesen auf einen Artikel im „manager magazin“, demzufolge Großinvestoren Interesse an einer Beteiligung an dem Autobauer zeigten. Zudem platzierten sich bereits einige Anleger in der Hoffnung auf gute Zahlen. Die Stuttgarter geben ihre Quartalsergebnisse an diesem Donnerstag bekannt.

Im MDax verloren Praktiker-Papiere nach ihrer Bilanzvorlage 5,13 Prozent auf 24,80 Euro. Der Konsolidierungsdruck wachse, sagte Vorstandschef Wolfgang Werner. Der Einbruch der Wohnungsbaukonjunktur habe die Situation der Branche verschärft. Die einst als konservativ eingestufte Jahresprognose werde zwar erfüllt, sagte Finanzvorstand Thomas Ghabel. „Es wird aber schwieriger für uns werden, sie zu erreichen.“

Papiere der SGL Group stiegen nach Gerüchten um eine Prognoseerhöhung um 0,96 Prozent auf 45,14 Euro. „Das Geschäft bei SGL brummt - daher ist diese Spekulation nicht so abwegig“, sagte ein Händler. Das Unternehmen lehnte einen Kommentar ab und verwies auf die Veröffentlichung der Quartalszahlen am Donnerstagmorgen.

Im TecDax rutschten Aktien von IDS Scheer in Reaktion auf die Quartalsdaten um 2,37 Prozent auf 16,90 Euro ab. Das Software- und Beratungshaus hatte im dritten Quartal die Gewinnerwartungen verfehlt. Bauer gewannen im SDax nach einer Anhebung der Gewinnprognose 7,65 Prozent auf 53,06 Euro

Der EuroStoxx 50 verlor 0,49 Prozent auf 4 357,14 Zähler. Die Börsen in London und Paris gingen etwas schwächer aus dem Handel. Der Dow-Jones-Index zeigte sich zum Börsenschluss in Europa schwach.

Am Rentenmarkt fiel die Umlaufrendite der börsennotierten Bundeswertpapiere auf 4,20 (Vortag: 4,22) Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,12 Prozent auf 115,47 Punkte. Der Bund Future gewann 0,33 Prozent auf 114,09 Punkte. Der Kurs des Euro fiel. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,4230 (1,4254) Dollar fest. Der Dollar kostete 0,7027 (0,7016) Euro.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%