Marktschlussbericht Frankfurt
Finanzkrise holt den Dax wieder ein

Den Anlegern am deutschen Aktienmarkt sind am Montag einmal mehr die Folgen der Krise am US-Hypothekenmarkt vor Augen geführt worden. Meldungen über hohe Abschreibungen der Banken und knausrige US-Verbraucher drückten auf die Stimmung und zogen den Dax ins Minus. Der Index schloss mit einem Abschlag von 0,6 Prozent bei 7 567 Punkten.

HB FRANKFURT. "Es war wohl reines Wunschdenken, dass die Subprime-Krise schon hinter uns liegt“, sagte ein Händler. Am Morgen noch hatte vor allem die Meldung, dass vergangenen Freitag, am so genannten "Black Friday“, viele Amerikaner einkaufen waren, für gute Stimmung am Aktienmarkt gesorgt. "Doch beim zweiten Blick auf die Daten zeigte sich, dass zwar mehr Leute einkaufen waren, diese aber pro Kopf weniger gekauft haben - das sorgte für Ernüchterung“, sagte der Börsianer. Der "Black Friday“ gilt als richtungsweisend für das US-Weihnachtsgeschäft. Zudem erreichten den Markt gleich mehrere Nachrichten über hohe Abschreibungen infolge der Subprime-Krise.

Einer der größten Verlierer im Dax war die Lufthansa -Aktie mit einem Abschlag von 2,5 Prozent.

Händlern zufolge belastete zum einen der hohe Ölpreis, der immer näher an die Marke von 100 Dollar heranrückte. Zum anderen befürchteten offenbar einige Investoren, dass Lufthansa für Iberia oder Alitalia bieten könnte, nachdem das Konsortium um British Airways sein Gebot für die spanische Fluggesellschaft zurückgezogen hat.

Dagegen verbuchte die Tui -Aktie ein Plus von zeitweise fast drei Prozent. Ein Artikel im "Spiegel“ wurde am Markt zum Anlass genommen, wieder einmal auf eine Zerschlagung des Touristik- und Schifffahrtskonzerns zu spekulieren. "Das ist aber nichts Neues“, sagte ein Marktteilnehmer. Bis zum Abend schmolz das Plus auf 0,1 Prozent zusammen. Abgesehen davon seien im Dax viele Kursbewegungen nicht auf Nachrichten zurückzuführen gewesen, sagten Händler.

Bei den Nebenwerten stachen einige Titel mit deutlichen Kursgewinnen hervor. Händler führten das auf Abschläge in den vergangenen Tagen zurück. Sie hätten einige Aktien so gedrückt, dass die Papiere wieder als günstig erachtet würden. "Einige Schnäppchenjäger sind unterwegs“, sagte ein Börsianer.

Besonders der TecDax legte zu und ging mit 902 Zählern 2,4 Prozent höher aus dem Handel. Hier führte lange Conergy die Reihen der Gewinner an: Nachdem der Investor Otto Happel seinen Anteil an dem angeschlagenen Solaranlagenhersteller auf gut fünf Prozent erhöht hatte, stieg der Aktienkurs zeitweise um über zwölf Prozent. "Herr Happel hat seinen Anteil an Conergy auf gut fünf Prozent erhöht. Das lockt nun auch andere Anleger in den Wert“, sagte ein Händler. Die Kursgewinne nutzten andere Investoren jedoch wieder zum Ausstieg: Die Aktie ging nur 2,4 Prozent höher aus der Sitzung.

Im MDax schossen AWD um 10,5 Prozent in die Höhe. "Das ist einfach eine technische Reaktion auf die jüngsten Kursverluste“, sagte ein Händler.

Dagegen sackte die IKB -Aktie um 9,1 Prozent ab, nachdem Finanzkreise am Wochenende über neue Probleme bei der angeschlagenen Mittelstandsbank spekuliert hatten.

Die Arcandor -Aktie verteuerte sich um zwei Prozent und profitierte damit von der Aussicht auf eine Sonderdividende: Konzernchef Thomas Middelhoff hatte in einem Interview angesichts des bevorstehenden Verkaufs der Warenhausimmobilien eine Sonderausschüttung in Aussicht gestellt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%