Marktschlussbericht New York
US-Börsen setzen Aufschwung fort

Die US-Aktienmärkte haben am Mittwoch den vierten Handelstag in Folge Kursgewinne verbucht. Der wieder gestiegene Ölpreis bescherte Konzernen wie Exxon Mobile nach der jüngsten Flaute wieder Kursgewinne. Auch setzten die Anleger voller Optimismus darauf, dass die US-Notenbank die Zinsen noch nicht sobald wieder anheben wird.

HB NEW YORK. Der Dow-Jones-Index der Standardwerte pendelte im Geschäftsverlauf zwischen einem Hoch von 11 567 und einem Tief von 11 476 Punkten. Er verließ den Handel 0,39 Prozent im Plus bei 11 543 Zählern. Der breiter gefasste S&P-500-Index gewann 0,38 Prozent auf 1 318 Punkte. Der Technologie-Index Nasdaq stieg um 0,53 Prozent auf 2 227 Zähler.

Am Freitag wird der Verbraucherpreis-Index veröffentlicht, der Aufschluss über die Inflation gibt. „Es gibt einige Leute, die wetten auf den Verbraucherpreis-Index und hoffen, dass die Zahlen mit Blick auf die Inflation gut sind“, sagte Tim Heekin von der Investment Bank Thomas Weisel Partners.

Der Ölpreis stieg 0,64 Prozent auf 64,17 Dollar je Barrel. Davon konnten neben Exxon auch ConocoPhillips und der Dienstleister der Ölbranche, Schlumberger, profitieren. Exxon-Papiere legten gut ein Prozent zu, ConocoPhillips stiegen 1,75 Prozent und Schlumberger mehr als 3,3 Prozent. „Im Energiesektor wird zugelangt“, sagte Mike Binger von Thrivent Financial.

Zuvor war der Ölpreis sieben Tage in Folge gefallen, was den Anlegern etwas von ihren Zinssorgen nahm. Der Rückgang der Energiepreise verringere den Inflationsdruck und damit die Neigung der Federal Reserve Bank, die Zinsen doch wieder anzuheben - so die Überlegungen. Die US-Notenbank hatte im vergangenen Monat nach mehr als zwei Jahren ihren Zinserhöhungszyklus unterbrochen.

>>>> Aktienanalysen des Tages: Aktuelle Einstufungen und Kursziele

Den Dow trieben vor allem der Schwergerätehersteller Caterpillar und der Luftfahrt- und Rüstungskonzern Boeing . Caterpillar legten 1,81 Prozent, Boeing 2,77 Prozent zu. Der Anstieg der Google-Aktien half der Nasdaq auf die Beine, wo auch die Kaffeehaus-Kette Starbucks Kursgewinne verbuchen konnte. Starbucks gilt als Barometer dafür, wie locker den Verbrauchern das Portemonnaie sitzt. Google legten 3,74 Prozent auf 406 Dollar zu, Starbucksgewannen 1,85 Prozent.

Die Spitzelaffäre um Hewlett Packard lastete dagegen auf den Aktien des Computerkonzerns. Am Mittwoch teilte die Behörden mit, es lägen genug Beweise für eine Anklage gegen HP-Mitarbeiter vor. HP verlor 1,49 Prozent auf 36,37 Dollar.

Auch der Pharmakonzern Merck & Co litt unter schlechten Nachrichten. Das ohnehin umstrittene Schmerzmittel Vioxx soll Studien zufolge nun auch noch zu Nierenproblemen führen. Merck & Co-Papiere gaben 2,58 Prozent nach.

An der New York Stock Exchange wechselten rund 1,6 Mrd. Aktien den Besitzer, 2286 legten zu, 1045 gaben nach und 144 blieben unverändert. An der Nasdaq schlossen bei Umsätzen von rund 1,9 Mrd. Aktien 1911 Aktien im Plus, 1085 im Minus und 169 unverändert.

Die zehnjährigen Staatsanleihen legten im späten Handel auf 100-27/32 Punkte zu. Sie rentierten mit 4,7648 Prozent. Die 30-jährigen Bonds legten auf 93-26/32 Zähler zu. Dabei ergab sich eine Rendite von 4,8980 Prozent.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%