Metro hat Erwartungen der Analysten übertroffen - Schwergewichte belasten
Dax schließt unter 4 000 Punkten

An der Frankfurter Börse haben die Schwergewichte Daimler-Chrysler und Deutsche Bank den Dax am Freitag belastet. Der Dax stand zuletzt um 0,6 Prozent unter dem Vortagesschluss bei 3983 Punkten. Der MDax gab um 0,1 Prozent auf 4956 Punkte nach und der TecDax sank um 0,3 Prozent auf 584 Zähler. Händler erklärten die schweren Verluste bei der Deutschen Bank mit Umschichtungen der Investoren.

HB FRANKFURT. Der Dax schloss 0,59 Prozent schwächer bei 3 985,21 Punkten. Der MDax gab um 0,24 Prozent auf 4 974,56 Punkte nach und der TecDax sank um 0,23 Prozent auf 583,66 Zähler. In den USA stieg der Dow Jones Index zuletzt um 0,4 Prozent auf 10 315 Punkte, während der marktbreite Nasdaq-Composite um 0,7 Prozent auf 1 945 Punkte verlor. Der EuroStoxx50 schloss 0,67 Prozent schwächer mit 2 787,48 Punkten.

Die Verluste beim Kurs der Deutschen Bank erklärten Händler mit Umschichtungen der Investoren. Die Finanzaktie gab um 2,20 Prozent auf 68,75 Euro nach. Derzeit werde Deutsche Bank verkauft und Credit Suisse zugekauft, hieß es. Zur Begründung verwiesen die Händler auf die „Qualität der Gewinne“ beim deutschen Branchenführer, der wie die Schweizer Bank vorbörslich Bilanzzahlen vorgelegt hatte. Credit Suisse hatte den Gewinn im ersten Quartal verdreifacht.

Unter den deutschen Standardwerten verloren auch DaimlerChrysler 2,50 Prozent auf 37,39 Euro. Anleger quittierten damit das Festhalten von Daimler-Chrysler an Mitsubishi Motors. Der Konzern werde die Beteiligung nicht abgeben, teilte Vorstandschef Jürgen Schrempp den Mitarbeitern mit. Daimler-Chrysler hatte vor einer Woche jede weitere finanzielle Unterstützung für den angeschlagenen Autohersteller eingestellt, bei dem die Stuttgarter mit 37 Prozent größter Einzelaktionär sind.

Hingegen animierten die Quartalszahlen des deutschen Einzelhändlers Metro die Anleger offensichtlich zu Kaufaufträgen. Gegen den schwachen Trend zog die Metro-Aktie um 0,38 Prozent auf 36,99 Euro an. Der Volkswagen-Kurs profitierte von den Quartalszahlen und stieg um 0,38 Prozent auf 36,75 Euro.

Im TecDax büßten SCM Microsystems 4,01 Prozent auf 5,26 Euro ein, während Teles-Aktien 3,91 Prozent auf 9,82 Euro verloren.

Die Umlaufrendite börsennotierter Bundeswertpapiere sank im Rentenhandel auf 3,88 (Donnerstag: 3,98) Prozent. Der Rentenindex REX gewann geringfügig auf 117,92 (117,80) Punkte hinzu. Der Bund- Future war bei 114,03 Punkte nahezu unverändert. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1947 (Donnerstag: 1,1826) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8370 (0,8456) Euro.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%