Münchener Rück gefragt
Dax kann 3 900 Punkte zum Schluss nicht halten

Unterstützt von Kursgewinnen der Finanzwerte hat der Dax am Dienstag zeitweise die Marke von 3 900 Punkten erklommen. Zum Handelsschluss konnte der Index die 3 900-Punkte-Marke aber nicht halten. Im Blickpunkt standen vor allen Dingen Tui-Aktien.

HB FRANKFURT. Trotz eines zwischenzeitlichen Sprungs über die Marke von 3900 Punkten schloss der Deutsche Aktienindex Dax nur knapp im Plus. Das Börsenbarometer stieg um 0,04 Prozent auf 3889,04 Punkte. Der MDax gewann 0,90 Prozent auf 4984,01 Zähler. Der TecDax kletterte um 1,43 Prozent auf 479,21 Punkte.

Mit 71,9 Millionen Aktien blieb der Aktienumsatz hinter dem Durchschnitt der vergangenen 90 Handelstage zurück. „Die Luft ist dünn geworden für den Dax, und dem Markt fehlen die positiven Impulse, die ihn weiter aufwärts zu tragen“, sagte ein Aktienhändler. „Der September ist immer ein schwacher Börsenmonat, und zur Zeit ist das Volumen ziemlich gering und der Markt richtungslos“. In New York legten die Börsen etwas zu. In London und Paris schlossen die Börsen gut behauptet. Der EuroStoxx 50 gewann 0,13 Prozent auf 2751,87 Punkte.

Nach der Absage des Börsengangs ihrer Schifffahrtstochter Hapag-Lloyd stand Tui im Mittelpunkt des Anlegerinteresses. Börsianer äußerten sich erleichtert darüber, dass Tui sich angesichts der schwierigen Börsen- und Branchenlage gegen eine Emission entschieden habe. Denn eine Platzierung wäre sicher nur mit deutlichen Preisabschlägen zu realisieren gewesen, hieß es. Die Tui-Titel schlossen nach anfänglichen kräftigen Verlusten 0,3 Prozent im Plus bei 14,86 Euro.

In Frankfurt zählten die Aktien der Hypo-Vereinsbank, der Lufthansa und von Linde zu den Dax-Gewinnern. Linde stiegen um 1,56 Prozent auf 45,67 Euro und reagierten damit auf die Bestätigung der Jahresprognosen. Die Versorger verbuchten erneut Kursverluste. RWE sanken um 1,09 Prozent auf 39,76 Euro. Eon fielen um 1,17 Prozent auf 58,19 Euro. Neben der wachsenden Kritik an der Preispolitik der Energie-Konzerne seien Verkäufe durch Hedgefonds und negative Analystenkommentare für die Kursverluste von mehr als einem Euro verantwortlich, sagten Händler.

Die Aktien der Münchener Rückversicherung stiegen um 1,51 Prozent auf 80,15 Euro. Experten zufolge sind die Schäden des Tropensturms „Frances“ weit geringer ausgefallen als befürchtet.

Die T-Aktie stieg um 0,48 Prozent auf 14,59 Euro. Im TecDax gewannen T-Online-Papiere 1,98 Prozent auf 8,77 Euro. Nachdem die Telekom Überlegungen zur Zukunft der Internettochter bestätigt hatte, spekulierten die Anleger auf einen Rückkauf der T-Online durch die Muttergesellschaft Deutsche Telekom, sagten Händler.

Am deutschen Rentenmarkt sank die Umlaufrendite auf 3,86 (Montag: 3,88) Prozent. Der Rentenindex Rex stieg 0,09 Prozent auf 118,11 Punkte. Der Bund Future notierte unverändert bei 115,13 Zählern. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs des Euro auf 1,2079 (Montag: 1,2071) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8279 (0,8284) Euro.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%