Neuer Rekord
MDax knackt 14.000er Marke

Der MDax ist seit Jahren auf der Überholspur. Nun ist der nächste Rekord gefallen. Laufen die Mittelständler den Schwergewichten im Dax den Rang ab? Noch sehen Börsenkenner Aufwärtspotenzial.
  • 1

FrankfurtAlle schauen auf den Dax, doch der kleine Bruder des deutschen Leitindex steht noch besser da - nicht nur im aktuellen Börsenboom: Der MDax knackte am Mittwoch die Marke von 14 000 Punkten. Seinen bisherigen Rekord aus dem Jahr 2007 hatte der Index der 50 mittelgroßen Werte schon im vergangenen Jahr eingestellt. Firmen aus der zweiten Reihe - von der Aareal Bank über Fraport und Hugo Boss bis zum Automatenhersteller Wincor Nixdorf - beweisen sich als sichere Bank für Rendite- und Dividendenjäger. Ein Selbstläufer ist aber auch ein Investment im MDax nicht.

Die Historie spricht für den MDax, der nach Angaben der Deutschen Börse seit dem 19. Januar 1996 (Stand: 2648,44 Punkte) berechnet wird. Der Index mit überdurchschnittlich vielen Maschinenbauern legte laut Börse seit 2005 jährlich um 11,89 Prozent zu, der Dax schaffte im gleichen Zeitraum 8,18 Prozent Zuwachs pro Jahr. Nach Berechnungen der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW) legte der MDax von Anfang 2010 bis Ende 2012 um satte 58 Prozent zu. Der Dax kletterte um „nur“ 26 Prozent. Selbst im historisch guten Börsenjahr 2012 machte der MDax Anlegern mehr Freude: Er schloss das Jahr mit plus 34 Prozent ab, der Dax mit plus 29 Prozent.

„Da sind sehr schicke Unternehmen des deutschen Mittelstandes vertreten, jedes zweite Unternehmen ist ein Weltmarktführer. Die Dividendenrendite ist üppig, es sind sehr viele exportorientierte Unternehmen drin - das macht den MDax so interessant“, erklärt André Will-Laudien, Leiter Research & Strategie bei der Privatbank Donner & Reuschel.

Nach der Rekordjagd der vergangenen Wochen, getrieben auch vom vielen billigen Geld der Zentralbanken, sehen Experten zunächst noch weiteres Aufwärtspotenzial. Fidel Helmer von der Privatbank Hauck & Aufhäuser, der seit mehr als 40 Jahren an der Frankfurter Börse tätig ist, glaubt, dass nach der Kursrally bei den Dax-Werten die Unsicherheit unter Anlegern zunehmen wird: „Daher schielt man jetzt nach Kandidaten aus dem MDax, von denen man meint, das Potenzial sei größer.“ Helmer rechnet in den kommenden Wochen mit einer Kurskorrektur im Dax, während er bei den mittleren Werten noch Nachholbedarf sieht - auch weil sich die Erwartungen für den Export, gerade im Maschinenbau, zuletzt deutlich verbesserten.

Seite 1:

MDax knackt 14.000er Marke

Seite 2:

Made in Germany ist gefragt wie nie zuvor

Kommentare zu " Neuer Rekord: MDax knackt 14.000er Marke"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • "Alle schauen auf den Dax" - Ja und Quatsch: IHR richtet die Massen auf den DAX. Kürt mal einen "MisterMDAX" und dann hofiert den M - alles medium.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%