New York
Irland-Hilfe beruhigt US-Börsen nicht

Die US-Börsen haben sich nicht von der Hilfszusage an Irland beruhigen lassen und sind mit Verlusten in die Woche gestartet. Viele Anleger sind weiter unsicher, ob Europa die Schuldenkrise in den Griff bekommt. Die Freude über das gut angelaufene Feiertagsgeschäft verpuffte vor diesem Hintergrund.
  • 3

HB NEW YORK. Der Dow-Jones-Index der Standardwerte gab 0,4 Prozent auf 11.052 Punkte nach. Im Handelsverlauf pendelte der Leitindex zwischen 10.929 und 11.083 Zählern. Der breiter gefasste S&P-500 verlor 0,1 Prozent auf 1187 Zähler. Der Index der Technologiebörse Nasdaq büßte 0,4 Prozent auf 2525 Punkte ein. In Frankfurt schloss der Dax 2,2 Prozent im Minus bei 6697 Punkten.

Die Nervosität um Irland und die Angst vor einer Ausweitung der Schuldenkrise auf andere Länder konnten die Märkte auch in der neuen Woche nicht abschütteln. Das Rettungspaket vom Wochenende scheine Anleger nicht beruhigt zu haben, sagte der Marktstratege Steve Goldman von Weeden & Co. Sein Kollege Angel Mata von Stifel Nicolaus äußerte Kritik an dem ständigen Blick der Händler auf Europa: "Eine Menge Leute verstehen die Auswirkungen nicht." Man müsse sich fragen, ob auch die US-Wirtschaft wegen der systemischen Schwierigkeiten in Europa stillsteht.

Sorgen um die weltweite Wirtschaftsentwicklung belasteten Aktien von Unternehmen, die besonders im Ausland aktiv sind. Papiere von IBM sowie Johnson & Johnson verloren je 0,8 Prozent.

Nach Angaben von Händlern konnte aber der erfreuliche Auftakt des Feiertagsgeschäfts im US-Einzelhandel die Abschläge in Grenzen halten: Am "Black Friday"-Wochenende bildeten sich vor den Läden in den USA lange Schlangen. Die Geldbeutel der Amerikaner sitzen offenbar wieder lockerer. Sie gaben gegenüber dem Vorjahr 6,4 Prozent mehr aus. Zwischen Thanksgiving am Donnerstag und Sonntag sollen einer Umfrage zufolge 212 Millionen der etwa 310 Millionen US-Bürger einkaufen gegangen seien.

Seite 1:

Irland-Hilfe beruhigt US-Börsen nicht

Seite 2:

Kommentare zu " New York: Irland-Hilfe beruhigt US-Börsen nicht"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • @ Nr. 2
    Wenn Du den Satz begriffen hast,hast Du viel begriffen

  • @ Nr. 1.
    Hast du uns noch andere Kommentare mitzuteilen oder bleibt es jetzt für die nächsten Monate bei dem einen Satz?

  • Drum merke: Gold ist (noch) verdammt billig

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%