Nikkei-Index schloss 1,5 Prozent im Minus
Asiens Börsen leiden unter Tech-Werten

Asiens Börsen sind von schwachen Technologiewerten ins Minus gezogen worden. Zuvor hatte ein Brokerhaus die Aktien des taiwanischen Herstellers von LCD-Displays AU Optronics herabgestuft.

HB SINGAPUR/TOKIO. Durch die Abstufung erhielten Anleger eine Bestätigung für die seit Tagen anhaltende pessimistische Stimmung bei Technologietiteln. Am Devisenmarkt gab es vor der Rede des US-Notenbankchefs Alan Greenspan nicht viel Bewegung. Greenspan soll am Dienstag um 20.30 Uhr MESZ dem Bankenausschuss des US-Senats seinen halbjährlichen Konjunkturbericht vorstellen.

Der Preis für US-Öl legte leicht um zwei Cent zu auf 41,62 Dollar. Goldtendierte unverändert um 405,60 Dollar je Feinunze.

In Tokio schloss der 225 Werte umfassende Nikkei-Index bei 11 258 Punkten um 1,55 Prozent im Minus. Der breiter gefasste Topix-Index gab um 1,01 Prozent auf 1139 Zähler nach. Am Montag hatte die Tokioter Börse wegen eines Feiertages geschlossen. Auch die anderen asiatischen Börsen lagen im Minus.

Merrill Lynch hatte AU Optronics, den drittgrößten Hersteller von LCD-Displays, am Montag auf „sell“ von „buy“ herabgestuft und dies mit sich schnell verschlechternden Fundamentaldaten der Branche begründet. Aktien von AU Optronics fielen in Taiwan um fast sieben Prozent.

Die Herabstufung von AU Optronics sorgte für weitere Nervösität im Technologiesektor, nachdem erst kürzlich Chipunternehmen von mehreren Investmentfirmen herabgestuft worden waren. Vor diesem Hintergrund werden am Dienstag die Bilanzzahlen von Texas Instruments Inc., Motorola Inc. und Sun Microsystems Inc. erwartet.

„Die Berichtsaison in den USA hat die Anleger zurückhaltend werden lassen, was den Handel angeht“, sagte Kenichi Azuma von Cosmo Securities. „Und die Nachrichten über die Chip-Nachfrage waren dann ein Schlag für den Markt.“ Die Investoren hätten jedoch auch zu viel vom Technologiesektor erwartet. „Nach der jetzigen Anpassungsphase erwarten wir, dass sich viele Technologiewerte erholen“, sagte Azuma.

Der Euro lag im asiatischen Handel bei 1,2439 Dollar verglichen mit 1,2444 Dollar am Vortag in New York. Zur japanischen Währung stieg der Dollar auf 108,70 Yen nach 108,25 Yen im späten New Yorker Handel.

„Wir blicken auf Greenspans Rede, um dem Markt eine Richtung zu geben“, sagte Naomi Fink von BNP Paribas. Allerdings werde auf Grund der jüngsten US-Daten nicht erwartet, dass die Fed ihre Haltung ändern werde. Die US-Notenbank hatte Ende Juni erstmals seit mehr als vier Jahren die Leitzinsen erhöht und weitere moderate Anhebung signalisiert.

An der Wall Street hatte ein enttäuschender Ausblick des Dow-Jones-Schwergewichts 3M am Montag die US-Standardwerte belastet. Der Standardwerte-Index Dow Jones bewegte sich im Geschäftsverlauf zwischen einem Tief von 10 063 und einem Hoch von 10.148 Punkten. Er verließ den Handel 0,45 Prozent niedriger mit rund 10 094 Punkten. Der breiter gefasste S&P-500-Index verlor 0,04 Prozent auf etwa 1100 Zähler. Der Index der Technologiebörse Nasdaq legte dagegen 0,04 Prozent auf rund 1883 Punkte zu.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%