Nikkei & Co.
Börsen in Asien schwächeln

Zahlen zu Chinas Industrieproduktion, den Investitionen im Land und den Geschäften im Einzelhandel enttäuschten die Erwartungen der Anleger. Das belastete die Aktienkurse im gesamten asiatischen Raum.
  • 0

Tokio/SydneyAus Sorge vor einem Stottern des Konjunkturmotors China haben sich asiatische Anleger am Dienstag zurückgezogen. Der chinesische Aktienindex Shanghai Composite fiel um gut ein halbes Prozent auf 3429 Zähler.

In Tokio ging der 225 Werte umfassende Nikkei-Index unverändert bei 22.380 Punkten aus dem Handel. Auch an der Börse in Australien gab es Verluste. Das rohstoffreiche Land hängt wie kaum ein anderer Staat vom Wohl und Wehe der chinesischen Wirtschaft ab.

In der Volksrepublik fiel die Industrieproduktion im Oktober geringer aus als erwartet. Die Firmen stellten 6,2 Prozent mehr her. Im September hatte das Plus noch 6,6 Prozent betragen. Auch die Investitionen und der Einzelhandel legten weniger stark zu als vorhergesagt.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Nikkei & Co.: Börsen in Asien schwächeln"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%