Nokia beflügelt Tech-Werte - Ölpreis belastet Standardwerte
Wall Street zwischen Hoffen und Bangen

Nach einem positiven Ausblick des weltgrößten Handy-Herstellers Nokia sind die New Yorker Börsen am Donnerstag zunächst mit Gewinnen in den Handel gestartet. Ein Sprung der Ölpreise um mehr als 1,50 Dollar hat den Anlegern dann aber wieder die Kauflaune verdorben.

HB NEW YORK. Der Standardwerteindex Dow Jones pendelte im Tagesverlauf zwischen einem Tief von 10 269 und einem Hoch von 10 337 Zählern. Er verließ den Handel 0,24 % niedriger mit rund 10 289 Punkten. Der breiter gefasste S&P 500 gewann 0,19 % auf etwa 1118 Punkte. Der Index der Technologiebörse Nasdaq stieg um 1,03 % auf rund 1869 Zähler.

„Wir dachten, wir hätten einen guten Vormittag nach den Arbeitsmarktzahlen, aber zu meiner Überraschung gibt der Markt nach,“ sagte Brian Williamson von The Boston Co. Asset Management. Das Öl belaste wohl die Börse etwas, sagte er. Das US-Energieministerium hatte zuvor die US-Märkte mit der Nachricht schockiert, die Rohölvorräte der USA seien in der vergangenen Woche auf den niedrigsten Stand seit fünf Monaten gesunken.

Für ein Barrel (knapp 159 Liter) der marktführenden Nordseesorte Brent zur Lieferung im Oktober wurden in London zuletzt mit 42,20 Dollar 1,83 Dollar mehr bezahlt als am Vortag. Leichtes US-Öl verteuerte sich um 1,78 auf 44,55 Dollar. Händlern zufolge nährten die wieder steigenden Ölpreise die Befürchtungen der Anleger, dass die Unternehmensgewinne durch hohe Energiekosten geschmälert werden. „Wo die hohen Ölpreise wirklich wehtun, ist auf der Verbraucherseite,“ sagte David Legeay von der McDonald Financial Group. „Für den Markt ist ein Anstieg der Ölpreise eine emotionale Angelegenheit“, fügte er hinzu.

Dem Markt hatten Händlern zufolge die vor Börsenbeginn veröffentlichten Arbeitsmarktzahlen Unterstützung geliefert. Nach Daten des US-Arbeitsministeriums ist die Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosengeld in der vergangenen Woche so stark wie seit fast drei Jahren nicht mehr und stärker als von Analysten erwartet gefallen.

Seite 1:

Wall Street zwischen Hoffen und Bangen

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%