Nordkorea-Krise
Raketenstart fürs Gold

Nordkorea zündelt wieder – und prompt springt der Goldpreis über die Marke von 1300 Dollar. Einige Analysten erwarten weiter steigende Notierungen. In manch einem Szenario verteuert sich das Edelmetall drastisch.
  • 23

FrankfurtKim Jong Un provoziert die Amerikaner – wieder einmal. In der Nacht zu Dienstag lässt er die Krise mit einer Rakete, die über Japan hinwegflog und in den Pazifik stürzte, weiter eskalieren. Aus Sorge vor einer Verschärfung des Nordkorea-Konflikts haben Investoren am Dienstag Aktien aus ihren Depots geworfen. Der Dax rutschte zeitweise um knapp zwei Prozent ab. Sichere Anlagen sind das Gebot der Stunde. Neben deutschen Staatsanleihen sind klassischen Krisenwährungen wie Yen und Franken gefragt – zudem flüchten viele Anleger vor allem ins Gold.

So passiert das, worauf manche Marktbeobachter in diesem Jahr schon mehrere Male gehofft haben: Der Edelmetallpreis springt erstmals 2017 über die Marke von 1300 Dollar. Die Feinunze (etwa 31,1 Gramm) kostete damit am Dienstag so viel wie zuletzt im November 2016. Seit dem Frühjahr pendelte der Preis für eine Feinunze zwischen 1200 und 1300 Dollar. Seit Monatsanfang hat der Kurs nun rund vier Prozent an Wert zugelegt, seit Jahresbeginn beträgt das Plus rund 15 Prozent.

Die Goldrally ist nach Einschätzung von Investoren vor allem darauf zurückzuführen, dass sich die US-Notenbank angesichts der schwachen Inflation schwertun wird, die Zinsen nochmals anzuheben. Zudem hat die unberechenbare Amtsführung von Präsident Donald Trump die Nachfrage angetrieben, ebenso wie die Spannungen zwischen Nordkorea und den USA.

Bank of America Merrill Lynch erklärte in der vergangenen Woche, der Goldpreis werde Anfang kommenden Jahres 1400 Dollar erreichen und verwies zur Begründung auf niedrigere langfristige US-Zinsen und einen Mangel an Fortschritten bei der Umsetzung von Trumps politischer Agenda. „Ziel wären in den kommenden Wochen 1355 bis 1375 Dollar“, meint Eugen Keller, Marktstratege beim Bankhaus Metzler.

Eine ähnliche Perspektive hat Robert Hartmann, Mitgründer des Edelmetall-Handelshauses Pro Aurum. „Die Bewegung könnte nachhaltig sein“, glaubt er. Hartmann denkt beim Preis schon an die Marke von 1500 Dollar.

Ronald-Peter Stöferle erwartet wenig Gutes nach dem jüngsten Raketentest Nordkoreas. Der Partner des Liechtensteiner Vermögensverwalters Incrementum rechnet sogar mit noch größeren geopolitischen Verwerfungen: „Der Konflikt zwischen Nordkorea und den USA wird sich weiter verschärfen.“ Die Strategen sehen im Hintergrund allerdings noch andere Kräfte am Werk.

Kommentare zu " Nordkorea-Krise: Raketenstart fürs Gold"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Herr Peter Spiegel29.08.2017, 19:51 Uhr
    Herr Toni Ebert@ Richtig alles eine Frage des Margins.
    <<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<

    yapp, denn nur mein Margin Rahmen bestimmt, wie viel Lot ich einsetzen kann.

    Aber für mich ist es auch sehr wichtig, wie viel Ticks die normale Tages-Bewegung ist. Eine Impulswelle bringt beim FDAX locker 30-80 Ticks, im Gold sind es max. 10-20% davon.

    Man kann also im FDAX, der sehr impulsiv ist, viele Geld machen und verlieren. Gold und Öl sind ruhiger. Aber sie sind oft so langsam, dass sie über den Impuls ihre "Meinung" ändern können.

  • @ Helmut Metz

    Auch wenn ich, wie Sie richtig festgestellt haben, kein Austrian bin, so kenne ich doch die Definition des Wortes "Grenznutzen"!

    <<Jedes Gut hat einen Grenznutzen. Und es erhält seinen "Marktwert" aus der SUBJEKTIVEN EINSCHÄTZUNG seines Grenznutzens.>>

    Sagen Sie das lieber nicht zu laut! Denn falls sich diese Einschätzung durchsetzen sollte, würde Gold bald billiger gehandelt als Kartoffeln. Und das wollen Sie doch nicht, oder?
    Gold als Gut eignet sich ganz vorzüglich für die Kontakte einer Hifi-Anlage. Viel mehr fällt mir dazu gerade nicht ein. Gold als Währung ist hingegen die subjektive Einschätzung seines Wertes, und eben nicht seines Grenzwertes.
    Seien Sie - als Goldjünger - froh darüber!

  • Herr Toni Ebert@ Richtig alles eine Frage des Margins.Sie können sand wertvoller machen ald Gold, wenn Sie den Kredit haben. Kurz und knapp, es gibt mehr Geld als Heu.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%