Osteuropäische Börsen
Kleines Plus, großes Plus

Die osteuropäischen Aktienmärkte haben am Mittwoch im Plus geschlossen, wobei es zwischen den Börsen in Budapest und Prag große Unterschiede gab. In Warschau wurde wegen des Unabhängigkeitstages nicht gehandelt.

dpa-afx/apa WARSCHAU/PRAG/BUDAPEST. Die osteuropäischen Aktienmärkte haben am Mittwoch im Plus geschlossen. In Warschau wurde wegen des Unabhängigkeitstages nicht gehandelt.

Der Budapester BUX schloss mit einem deutlichen Aufschlag von 2,77 Prozent auf 21 612,57 Punkte. Ab Januar 2010 wird in Ungarn eine Gehalts-Obergrenze in Höhe von brutto zwei Mill. Forint für Monatsgehälter der Spitzen staatlicher Unternehmen gelten. Wie Medien weiter berichteten, sollen im staatlichen Sektor Jahreseinkommen von 40 Mill. Forint plus nahezu gleich hohe Prämien und Zuschüssen gezahlt werden.

Die Aktien von Egis legten um 2,36 Prozent auf 18 850 Forint zu. Anteilsscheine von Magyar Olay es Gazipari (Mol) gewannen 4,68 Prozent auf 16 750 Forint. Papiere der OTP Bank stiegen um 2,76 Prozent auf 5 790 Forint. Synergon-Informatika-Titel aber fielen um 2,63 Prozent auf 813 Forint. Pannergy-Aktien gaben um 1,26 Prozent auf 780 Forint nach. Papiere von Emasz sanken um 0,94 Prozent auf 21 000 Forint.

Der tschechische Leitindex PX rückte um minimale 0,06 Prozent auf 1 157,60 Einheiten vor. Die Aktien von Telefonica O2 standen im Fokus der Anleger. Das Unternehmen hatte die Zahlen zum dritten Quartal präsentiert und schlug dabei die Analystenerwartungen. Der Nettogewinn lag im dritten Quartal bei 3,17 Mrd. Kronen nach 3,20 Mrd. Kronen im Vorjahr. Die Aktien fielen trotzdem leicht um 0,23 Prozent auf 425 Kronen. Die Analystenschätzungen lagen bei 2,72 Mrd. Kronen.

Orco-Titel stiegen um 4,30 Prozent auf 194 Kronen und Anteilsscheine von NWR legten um 3,00 Prozent auf 168 Kronen zu. CME-Aktien kletterten um 1,18 Prozent auf 507 Kronen - und dies, obwohl die Bewertungsagentur Standard & Poor"s ihr Rating von "B" auf "B-" reduziert hatte.

Papiere des Tabakkonzerns Philip Morris aber sanken um 1,75 Prozent auf 8 548 Kronen. Mit Spannung wird zudem auf die Zahlen zum dritten Quartal von Ceske Energeticke Zavody (CEZ) gewartet, die am Donnerstag zur Veröffentlichung anstehen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%