Osteuropäische Börsen
Ost-Märkte nur leicht im Plus

Die osteuropäischen Aktienmärkte können die Rally der westeuropäischen Börsen nicht nachvollziehen. Die Gewinne halten sich in Grenzen. Welche Aktien trotzdem profitieren.
  • 0

HB WARSCHAU/PRAG/BUDAPEST. Die wichtigsten osteuropäischen Aktienindizes haben am Dienstag mit Gewinnen geschlossen. Diese fielen allerdings unterschiedlich deutlich aus. Während Warschau fest aus dem Handel ging, reichte es in Prag nur zu einem hauchdünnem Plus.

In Warschau legte der WIG-20 um 1,09 Prozent auf 2 378 Zähler zu. Der breiter gefasste WIG-Index stieg um 0,82 Prozent auf 39 905 Punkte.

Die Aktien von Pkn Orlen stiegen um 1,90 Prozent auf 31,70 Polnische Zloty. Die Werte stiegen zum zweiten Tag in Folge. PKN will der schweizerischen Mercuria Energy Trading 4,80 Mllionen Tonnen Rohöl pro Jahr abzukaufen. Ein zweites Mal geriet Pkn in die Schlagzeile, als das Management von Polkomtel, Polens größter Mobilfunkanbieter, mitteilte, 464 Millionen Zloty an Dividenden auszuschütten. Pkn hält nämlich einen Anteil von 24,4 Prozent an dem Unternehmen.

Polimex-Mostostal gewannen 4 Prozent auf 3,85 Zloty. Das größte Bauunternehmen Polens hat einen Auftrag von 99,40 Millionen Zloty von Lubelski Wegiel Bogdanka erhalten. Comarch-Aktien stiegen um 1,9 Prozent auf 90 Zloty. Die Experten der ING Groep hatten das Anlagevotum für Comarch-Aktien von "Sell" auf "Hold" angehoben.

Die Wiener Börse sei nach wie vor an einer Beteiligung am polnischen Konkurrenten interessiert, sagte Wiener-Börse-Vorstand Michael Buhl bei einer Investorenkonferenz in New York. In der Regel werde eine Mehrheitsbeteiligung angestrebt, aber man sei auch an einer Minderheitsbeteiligung an der Warschauer Börse interessiert. Die beiden Börsen könnten einen "One-Stop-Shop" für Investoren bilden, die in Osteuropa anlegen wollen. "Dies wäre eine perfekte Ergänzung unserer Strategie", so Buhl.

In Budapest stieg der BUX um 0,47 Prozent oder auf 20 904 Einheiten.

OTP Bank stiegen leicht um 0,22 Prozent auf 5 462 Ungarische Forint. Mol gewannen 0,88 Prozent auf 16.130 Forint. Magyar Telekom stiegen um 1,10 Prozent auf 738 Forint. Richter verloren 0,24 Prozent auf 42 300 Forint.

In Prag stieg der PX minimal um 0,08 Prozent auf 1 117 Punkte.

Gerade die Verluste von Schwergewicht Cez (minus 0,60 Prozent auf 865 Tschechische Kronen) und der Komercni Banka (minus 2 Prozent auf 3.730 Kronen) drückten den Index nach unten. Aktien der Erste Bank (plus 1 Prozent auf 722,50 Kronen) und der Telefongesellschaft Telefonica O2 (plus 1,43 Prozent auf 426 Kronen) hielten indes dagegen.

Kommentare zu " Osteuropäische Börsen: Ost-Märkte nur leicht im Plus"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%