Pharmawerte mit Kursgewinnen
US-Aktien beschließen die Woche schwächer

Uneinheitlich ausgefallene Konjunkturdaten und enttäuschende Firmenergebnisse haben am Freitag die Aktien an der Wall Street ins Minus gedrückt. Aktien von Pharma-Konzernen verbuchten dagegen Kursgewinne. Der Standardwerte-Index Dow Jones schloss mit 9768 Punkten um 0,7 Prozent niedriger.

HB NEW YORK. Der breiter gefasste S&P-500-Index gab um knapp 0,8 Prozent auf 1050 Zähler nach. Der Nasdaq-Index der Technologietitel verlor sogar fast 1,9 Prozent auf 1930 Punkte.

In der Gesamtwoche gab der Dow-Jones-Index um 0,42 Prozent nach, der S&P-Index um 0,28 Prozent und der Nasdaq-Index um 2,05 Prozent.

„Es war eine glanzlose Woche“, sagte Taai Izushima von der Daiwa Securities America. Einige Anleger hätten ihre Gewinne mitgenommen. Der Marktanalyst Paul Cherney von Standard & Poor's Marketscope sagte, Investoren warteten auf weitere Anhaltspunkte für einen Aufschwung, bevor sie Entscheidungen träfen.

Zwar legte der von der Universität Michigan ermittelte Index des Verbrauchervertrauens überraschend deutlich zu. Der US-Einzelhandel verzeichnete aber im Oktober einen etwas stärkeren Umsatzrückgang als von Volkswirten erwartet. Auch die US-Industrieproduktion legte im Oktober etwas schwächer zu als von Volkswirten durchschnittlich vorausgesagt.

Die Technologietitel wurden zudem von enttäuschenden Geschäftszahlen des Softwareherstellers BEA Systems belastet, dessen Aktien um über zehn Prozent auf 12,64 Dollar nachgaben. Das Unternehmen hatte zuvor mit seinen Lizenzumsätzen im vergangenen Geschäftsquartal die Markterwartungen verfehlt.

Zehnjährige Staatsanleihen legten zu

Der Kurs der Portal-Software-Aktie fiel um 45 Prozent auf 8,40 Dollar. Das Unternehmen hatte zuvor mitgeteilt, sein Quartalsergebnis werde wahrscheinlich geringer als zuvor prognostiziert ausfallen, da einige Aufträge verschoben worden seien.

Pharmatitel dagegen reagierten mit Kursgewinnen auf Fortschritte bei den Verhandlungen im US-Kongress über die staatliche Krankenversicherung Medicare, die Analysten zufolge den Medikamentenabsatz steigern könnte. Anteile von Johnson & Johnson legten vier Prozent auf 52,12 Dollar zu. Der Kurs der Merck-Aktie stieg um 1,7 Prozent auf 46,58 Dollar. Bristol-Myers Squibb-Aktien verteuerten sich um 2,16 Prozent auf 26,52 Dollar. Auch Eli-Lilly-Aktien legten um 3,23 Prozent auf 71,28 Dollar zu

.

An der New York Stock Exchange wechselten rund 1,34 Milliarden Aktien den Besitzer. 1344 Werte legten zu, 1884 gaben nach und 189 blieben unverändert. An der Nasdaq schlossen bei Umsätzen von 1,18 Milliarden Aktien 1051 Werte im Plus, 2148 im Minus und 151 unverändert.

An den US-Kreditmärkten legten die zehnjährigen Staatsanleihen im späten Handel 18/32 auf 100-6/32 Punkte zu. Sie rentierten mit 4,228 Prozent. Die 30-jährigen Bonds stiegen im Kurs um 24/32 auf 104-21/32 Zähler. Dabei ergab sich eine Rendite von 5,057 Prozent.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%