Schlussbericht Börse
Europa versetzt Dax in Krisenmodus

Aus der Euro-Zone kommt eine negative Schlagzeile nach der anderen. Einige spielen bereits den Austritt Griechenlands aus dem Euro durch, andere hofften auf eine Lösung. Facebooks Börsengang konnte dem Dax nicht helfen.
  • 88

FrankfurtEuropas Börsen haben am letzten Wochenhandelstag eine Berg- und Talfahrt erlebt. Unterschiedliche Nachrichten aus der Euro-Zone ließen die Kurse steigen und fallen. Dank aufkeimender Hoffnungen auf eine Bewältigung der Schuldenkrise ging es kurz aufwärts. Allerdings überwogen zu Handelsschluss die Zweifel. Der Dax ging um 0,6 Prozent tiefer mit 6.271 Punkten aus dem Handel, der Euro-Stoxx büßte 0,2 Prozent ein. Auf Wochensicht hat der Dax 4,7 Prozent verloren.

Die Nachrichtenlage war durchwachsen: Die Herabstufung 16 spanischer Banken schmeckte den Anlegern überhaupt nicht. Außerdem wurde Griechenland von Fitch herabgestuft. Ein Austritt aus der Euro-Zone werde „wahrscheinlich“, begründete die Ratingagentur den Schritt.

Angesichts der politischen Wirren in Athen kursieren in der Euro-Zone Planspiele für eine Zukunft ohne Griechenland. Die EU-Kommission und die EZB arbeiten EU-Handelskommissar Karel De Gucht zufolge an entsprechenden Notfall-Szenarien. "Vor eineinhalb Jahren mag die Gefahr eines Domino-Effekts bestanden haben", sagte De Gucht einem am Freitag veröffentlichten Interview der belgischen Zeitung "De Standaard" zufolge. Aber nun stellten sich Stäbe der EZB und der EU-Kommission auch darauf ein, "dass es Griechenland nicht schafft".

Allerdings gab es auch positive Impulse. Die Aussicht eines Wahlsieges der Sparpaket-Befürworter in Griechenland sorgte für verhaltenen Optimismus. Einer Umfrage zufolge könnten die konservative Neue Demokratie und die sozialistische Pasok bei dem Urnengang im Juni eine Mehrheit erringen. "Wenn die Wähler weiter zu den etablierten Parteien tendieren, wird Griechenland sicher nicht die Euro-Zone verlassen", sagte Mike Lenhoff, Chef-Stratege des Anlageberaters Brewin Dolphin. Außerdem erhalte das hoch verschuldete Land eine Führung, die anerkenne, was getan werden müsse. Dies könnte eine deutliche Erleichterungsrally auslösen.

Nach Aussage des Hedgefonds-Managers Lex van Dam, der bei Hamstead Capital ein Vermögen von 500 Millionen Dollar verwaltet, kann die Stimmung schnell wieder kippen. Schließlich sei die Gefahr einer Zahlungsunfähigkeit Griechenlands oder einer Ansteckung anderer europäischen Schulden-Staaten noch lange nicht gebannt.

Am Nachmittag machten noch Gerüchte über neue Aktionen der Fed und der europäischen Notenbank die Runde und sorgten für ein kurzes Plus. Einige Investoren scheinen auf Liquiditätsspritzen zu hoffen.

Seite 1:

Europa versetzt Dax in Krisenmodus

Seite 2:

Kommt ein Leerverkaufsverbot für Bankenwerte?

Kommentare zu " Schlussbericht Börse: Europa versetzt Dax in Krisenmodus"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • @daytrader-wave: Unser Blog ist einstimmig für eine Einladung an Dich. trady als registrierter Nutzer wird so freundlich sein, seine Email hier zu posten, um in die Umsetzung zu gehen. Schönes WE für Dich, und Glückwunsch zu 90 Daxpunkten heute.

  • So ein Dax-Haus hat sehr viele Böden.
    Bisher waren aber alle brüchig.

  • Die 6 300 Punkte scheinen nun doch energisch verteidigt zu werden. Womöglich eine erste Bodenbildung.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%