Schlussbericht Börse Frankfurt
Dax hält 9000-Punkte-Marke

Nach einem zeitweisen Kurssturz auf 8913 Punkten schafft es der Dax ins Plus. Zwar verunsichert die Krim-Krise die Anleger. Äußerungen des russischen Außenministers können die Märkte aber beruhigen.
  • 5

FrankfurtDie Angst um eine Eskalation der Krim-Krise hat die Märkte am Freitag weltweit stark pendeln lassen. So wütete in Frankfurt lange Zeit der Bär, zwischenzeitlich fiel der Dax deutlich auf 8913 Punkte und damit erstmals im Jahr unter die 9000er Marke. Doch kurz vor Handelsschluss gelang die Zähmung und der Dax wendete in ein moderates Plus. Der deutsche Leitindex schließt am Ende 0,4 Prozent fester bei 9056 Punkten.

Letztlich sorgten die Aussagen des russischen Außenministers Sergej Lawrow für die Kehrtwende am Abend. Dieser sagte nach seinem Treffen mit US-Außenminister John Kerry zu, dass es keine Pläne Russlands für eine Invasion in der Ost-Ukraine gebe.

Im Laufe der Stimmungsaufhellung konnten die Indizes zum Handelsende hin große Teile ihrer Verluste abbauen. Der MDax gab 0,4 Prozent ab auf 16.009 Punkten, der TecDax verlor 0,9 Prozent und lag bei 1211 Punkten. Der Euro-Zonen-Leitindex Euro-Stoxx-50 rutschte 0,5 Prozent runter auf 3004 Stellen.

Aus Angst vor einer Zuspitzung im Ukraine-Konflikt hatten Anleger ein Investment übers Wochenende gefürchtet, findet doch am Sonntag das umstrittene Referendum über die nationale Zugehörigkeit der Halbinsel Krim statt. In der Einschätzung der Situation gingen die Meinungen der Börsianer auseinander, was für Kursschwankungen sorgte. Auch die Wall Street blieb ohne klare Tendenz, am frühen Abend notierte der Dow-Jones 0,1 Prozent fester bei 16.118 Punkten.

Die Nervosität beherrscht die Märkte. Zwar hat sich seit Herbst 2011 der Deutsche Aktienindex fast verdoppelt. Neben dem politischen Schwarzmeer-Konflikt ist es aber die aktuelle Bilanzsaison, die Sorgen bereitet. Denn die lief bisher alles andere als zufriedenstellend.

Gewinne kassieren und raus aus dem Markt – so lautete am Freitag lange Zeit die Devise. Für die Anleger spielen gute Unternehmensnachrichten immer weniger eine Rolle. Die Angst vor der Krise in der Ukraine und die Sorgen um die schwache chinesische Konjunktur dominieren das Handeln der Anleger. Im Fokus standen die diplomatischen Versuche einer Schlichtung im Krim-Konflikt.

Allein in dieser Woche gab der Deutsche Aktienindex über drei Prozent ab, nach 3,5 Prozent in der Vorwoche. Vor allem die Aussicht auf Sanktionen im Streit um die Ukraine beschäftigte die Investoren. „Da drohen wirtschaftliche Konsequenzen für Russland und andere Schwellenländer“, sagte Brad McMillan vom Anlageberater Commonwealth Financial.

Kommentare zu " Schlussbericht Börse Frankfurt: Dax hält 9000-Punkte-Marke"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Liebes Handelsblatt,

    wenn ich jetzt schreibe, dass Ihr Redakteur im Musterdepot Zertifikate von BNP Paribas, Vontobel und der Deutschen Bank kauft + empfiehlt, dann wird der Beitrag bestimmt nicht gelöscht, oder?

    Das sind ja schliesslich alles Anzeigenkunden von Ihnen.

    Was Sie als "nicht sachlich" löschen, ist ein Witz zudem, was Sie vor wenigen Tagen als hier jeder schreiben drufte, was er wollte (z.B. F... Dich, Lohnsklave etc.) noch gelten gelassen haben.

    Vielleicht wäre es an der Zeit seine Social Media Strategie zu überdenken bevor Ihnen die letzten Besucher weglaufen.

    Schönes Wochenende!

  • Heute früh habe ich geschrieben,dass die 8900 wahrscheinlich eine Unterstützung darstellen.Genau das ist passiert.
    Warum der Beitrag gelöscht wurde,entzieht sich meiner Kenntnis.
    Die 8900 waren auch nicht von mir,sondern vom "Chartbüro Hans Dieter Schulz".Na ja,wer weiß was heute los ist.

  • PS:Warum werden heute so viele Beiträge gelöscht?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%