Schlussbericht Börse Frankfurt
Dax legt Verschnaufpause ein

Der Dax schließt kaum verändert. Der fortdauernde Streit um den US-Etat sorgte heute für einen richtungslosen Handel. Einen deutlichen Kursschub erlebte die Aktie des Börsenbetreibers NYSE.
  • 22

FrankfurtTrotz des ungelösten Haushaltsstreit in den USA und einer als Enttäuschung bewerteten Geldpolitik in Japan haben sich Europas Aktienmärkte am Donnerstag robust gezeigt. Händler vermuten hinter der Gelassenheit einen technischen Grund, da am Freitag zum sogenannten "Hexensabbat" an den Terminmärkten Optionen und Futures auf Aktien und Indizes fällig werden. "Das lockt einige Anleger an den Markt und verhindert größere Kursverluste", erklärte ein Händler.

Der Dax ging am Ende mit einem kleinen Plus von 0,05 Prozent auf 7672 Punkte aus dem Handel. Der Euro stabilisierte sich im Handelsverlauf bei 1,3244 Dollar.

Händler bezweifelten aber, dass Europas Aktienmärkte letztlich tatsächlich so glimpflich davon kommen werden. "Spätestens am Freitag um 13.00 Uhr wissen wir mehr", kommentierte ein Händler. Dann wird unter anderem der Terminkontrakt auf den Dax fällig. "Wenn bis dahin keine positiven Nachrichten aus Washington vorliegen, kann das ganz schnell wieder nach unten rauschen", erklärte der Händler.


Nach Reuters-Daten ist der Dax so stark überkauft wie seit Mitte Februar nicht mehr, der EuroStoxx50 sogar so deutlich wie seit 2006 nicht mehr. Nach Einschätzung von UBS-Chartanalyst Michael Riesner präsentieren sich die europäischen Aktienmärkte zwar weiterhin besser als die US-Börsen. Die seit Mitte November anhaltende Rally sei aber zu stark, um nachhaltig sein zu können.

In Tokio hatte die Lockerung der Geldpolitik durch die Bank of Japan am Morgen Gewinnmitnahmen ausgelöst und den Nikkei-Index um 1,2 Prozent ins Minus gedrückt, da das Ausmaß der Schritte erwartet worden waren. In Washington ging das Hickhack zwischen Republikanern und Demokraten um die richtige Lösung im Haushaltsstreit derweil weiter. Sollten sich die Kontrahenten bis Jahresende nicht auf einen gemeinsamen Nenner in der Steuer- und Ausgabenpolitik einigen, droht den USA 2013 eine Rezession. "Dieses Hin und Her ist zermürbend", sagte ein Händler.

Die US-Börsen notierten bis zum Handelsschluss in Europa im Minus. US-Konjunkturdaten fielen gemischt aus: Mit 361.000 Amerikanern beantragten in der Vorwoche mehr Menschen erstmals Arbeitslosenhilfe als angenommen. Dagegen fiel das Wirtschaftswachstum im dritten Quartal nach endgültigen Zahlen mit 3,1 Prozent höher aus als von Analysten prognostiziert, die mit einem Plus von 2,8 Prozent gerechnet hatten.


Für Gesprächstoff sorgte am Markt die geplante Übernahme der New Yorker Börse Nyse Euronext durch die Derivatebörse ICE. Die ICE bietet 33,12 Dollar in bar je Nyse-Papier. Die Fusion hat ein Volumen von rund 8,2 Milliarden Dollar. Berichte über die geplante Fusion hatten Händlern zufolge auch bei der Deutschen Börse Übernahmephantasien ausgelöst und die Titel um bis zu 1,9 Prozent nach oben geschoben. Die Anteilsscheine der Nyse legten in New York 31,8 Prozent zu, die der ICE verloren 4,1 Prozent.


Zu den schwächten Dax-Werten zählten die am Vortag favorisierten Aktien von Thyssen-Krupp nach. Die Deutsche Bahn hat beim Landgericht Frankfurt Klage gegen die Mitgliedsfirmen des Schienenkartells eingereicht, zu dem auch ThyssenKrupp gehört. Einige Investoren hätten das zum Anlasse für Gewinnmitnahmen genommen, nachdem die Aktien zuletzt stark gestiegen seien, erklärte ein Händler. Die Titel verloren 1,8 Prozent.

Im MDax drückte eine Verkaufsempfehlung der Citigroup die Aktien des Rüstungskonzerns Rheinmetall um 2,7 Prozent. Das kommende Jahr könnte für Rheinmetall wegen Problemen im Verteidigungsbereich und der Absatzkrise am europäischen Automarkt schwierig werden, begründeten die Analysten ihre Herunterstufung.

Seite 1:

Dax legt Verschnaufpause ein

Seite 2:

Rohstoffmarkt unter Druck

Kommentare zu "Dax legt Verschnaufpause ein"

Alle Kommentare
  • Respekt, da ist noch jemand mit Mut. Aber so wie die Lemminge seit 5 Wochen ununterbrochen drauf sind, ist für mich auch noch ein Durchmarsch bis zur 8000 möglich, bis dem Markt dann auch einmal 800 Punkte abgenommen werden. Hinterfragen der Marktentwicklung ist offenbar nicht gewünscht. Mit dem Totschlagargument Liquidität müsste man den Markt ja auch bei 20000 Punkten noch kaufen. Und financial cliff hat uns überhaupt nict gebremst, gibt uns bei Lösung aber weiteren Schub. Absurde Situation. Ich halte mich raus.

  • LACH DA SIND JA DIE 7700 schon die ich heute angekündigt habe...dann sehen wir mal morgen weiter...also heute um 20 uhr put kaufen ohne xetra handel knock out 7800

  • CNBC hatte gestern spekuliert, dass der Drop in Gold damit zusammenhängt, dass MS div. HFs von Paulson rausgeschmissen hatte, und dieser daraufhin Gold-Positionen auflösen muss um die Abflüsse zu kompensieren.

  • Der Gold-Corner schmeißt die Gold und Silber Barren weg und hofft, daß Sie das nicht merken.

  • Hallo Spezialisten.

    Versteht einer, was gerade beim Gold passiert?

    Auch Japan druckt jetzt Geldscheinchen, was die Druckerpresse her gibt.

    USA und Europa drucken auch wie verrueckt...

    Und Gold schmiert ab?

    Irgendwie verrueckt das alles :)

  • U.S. jobless claims rise 17,000 to 361,000 in latest week. GDP 3rd quarter growth revised to 3.1% annual rate.

    lach da ist die erste Hiobsbotschaft...aber das ist dem S und P egal, der geht trotzdem hoch auf 1466...aber dax rutscht jetzt gerade ab tief heute ca. 7620 lach und dann kommt vielleicht noch die 7700 wie oben geschrieben

  • VollTreffer,

    die Steuergelder werden durch unsere
    unfähigen Politiker vergeudet.
    Gerade die Öffentlich Rechtlichen Institute mit ihren
    Politikern im Ausichtsrat haben gezockt und verloren.
    Dazu gehören auch die Hanswürste wie Wowereit und Ole Van Beust, die Mrd versenkt haben in Elbphilharmonie und Flughafen und jetzt den Steuerzahler
    anhalten :
    Spendet zu Weihnachten mal für die Armen.
    Bei Ihnen schimmert das rote Hemdd durchs Gewand.

  • Es muss natürlich "implizit", und nicht impliziert heißen. Sorry.

  • aber doch nicht, wenn ich weiss bzw. wenn die banken wissen, dass man in wenigen tagen 100 Prozent Rendite fahren kann...vielleicht hilft ja das Maja - Denken weiter...Morgen - und dazu die folgenden Termine am Freitag:
    1. US Aufträge langlebiger Güter - die Seele des Marktes! Da lassen wir uns dann mal überraschen...grins
    2. US persönliche Auslagen für November...wird auch nicht positiv sein
    3. US Chicago Fed Activity Index..dito schlechter als erwartet
    4. US persönliche Einkommen...

    Na dann Prost auf die Zahlen, die da Morgen erscheinen werden. Ich halte die Wette, dass diese mehr als mies sein werden...also daher heute mein Put für Morgen und den Rest des Jahres

  • Zitat: ...nun wollen die banken doch auch alle gewinne einfahren, um die bilanz abzurunden und das geht nur, wenn man die papiere zu einem hohen kurs verkauft ...

    Dazu muss man die Papiere nicht in diesem Jahr verkaufen - IFRS heißt das Zauberwort. Dann kann man dieses Jahr gemütlich den Bonus einstreichen und das Runter und wieder Rauf im nächsten Jahr auf neue Rechnung starten.

Serviceangebote