Schlussbericht Börse Frankfurt
Konjunkturängste ziehen Dax ins Minus

Die Hoffnungen auf neue Impulse seitens der EZB waren groß. Doch statt neuem Stimulus wurden die Anleger mit schwachen Konjunkturaussichten überrascht. Für den Dax ging es erneut unter die 7900 Punkte.
  • 7

Düsseldorf Schwache Arbeitsdaten aus den USA, sowie die mauen Konjunkturaussichten der EZB für die Euro-Zone haben am heutigen Handelstag für einen Dämpfer an den deutschen Aktienmärkten gesorgt. Der Dax ging am Ende mit einem Verlust von 0,73 Prozent auf 7817 Punkte aus dem Handel.

Die Konjunktur in der Euro-Zone wird sich nach Ansicht der Europäischen Zentralbank nur allmählich erholen. Zum Anfang des Jahres sei die Wirtschaft noch schwach gewesen, sagte Mario Draghi am Mittag nach einer EZB-Sitzung in Frankfurt. Erst im Laufe des Jahres werde es schrittweise bergauf gehen. Für die Konjunkturaussichten gebe es aber weiterhin Abwärtsrisiken. An den Märkten sorgte der skeptische Ausblick schließlich für fallende Kurse.

Zuvor hatte die EZB-Spitze entschieden, den Leitzins in der Euro-Zone trotz der Rezession in vielen Ländern auf dem Rekordtief von 0,75 Prozent zu lassen. Die EZB-Ökonomen hatten erst vor kurzem ihre Konjunkturprognose für den Währungsraum gesenkt. Für 2013 sagt die Notenbank ein Schrumpfen der Wirtschaftskraft um 0,5 Prozent voraus.

Deutlich nach vorne geprescht war am Donnerstag die japanische Zentralbank: Die Währungshüter kündigten nach ihrer zweitägigen Sitzung an, das Programm zum Ankauf von Wertpapieren deutlich auszuweiten. Zudem verabschiedet sich die Bank von Japan vom Leitzins als maßgeblicher geldpolitischer Kenngröße und will statt dessen auf die Geldbasis achten. Japan leidet seit Jahren unter einer zähen Deflation, der Notenbankchef Haruhiko Kuroda und die Regierung unter Shinzo Abe den Kampf angesagt haben.

Im Vergleich zur japanischen Notenbank blieb die Bank of England (BoE) zurückhaltend: Sie weitete die Anleihenkäufe nicht weiter aus und beließ den Leitzins bei 0,5 Prozent. Das britische Pfund zog auf bis zu 1,5144 Dollar von 1,5054 Dollar an.


Seite 1:

Konjunkturängste ziehen Dax ins Minus

Seite 2:

Aktienrückkaufprogramm treibt FMC

Kommentare zu " Schlussbericht Börse Frankfurt: Konjunkturängste ziehen Dax ins Minus"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • "Die Konjunkturangst kehrt zurück"

    War sie den je weg? Sollte sei denn? Warum?
    Aufgrund von laufend nach unten angepassten Prognosen?
    Wer glaubt denn das Gefasel von sogenannten Wirtschaftsweisen noch? Oder das von Politikern.
    Ist doch im ganzen Land wohlbekannt: Politikermund tut Lügen kund! Diese Krise kann man nicht beseite reden und schon gar nicht lösen indem man die Augen vor der Realität verschließt. Der EURO bzw. eine europäsiche Gemeinschaftswährung jeglicher Couleur muss umgehend abgeschafft werden und die Länder müssen zu landesspezifischen Währungen zurückkehren, um ihre Haushalte zu sanieren. Es gibt keinen anderen Weg.

  • Naja, also bei mir auf dem Schirm ist der Dax grad mit ca. 30 Punkten im Plus. Wo ist die Enttäuschung? Weil es nicht gleich wieder auf 8000 Punkte geht?!

  • ..................................
    ...LISTE DER AKTIENBEWERTUNGEN...
    ..................................
    nicht die vergangenheitbezogenen kurs-
    entwicklungen - sondern die zukünftigen
    perspektiven bestimmen die attraktivität
    von aktien..
    ..
    die rückwärtsbezogene betrachtung ist etwas
    für statistiker aber nicht für aktive anle-
    ger..
    ..
    ES SOLLTEN ENDLICH PROFIS BEIM HANDELSBLATT
    AKTIENBEWERTUNGEN VERÖFFENTLICHEN..!!
    ..
    sie betreiben lesertäuschung..
    ..
    ..

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%