Schlussbericht Börse Frankfurt: Richtungsloser Handel am Aktienmarkt

Schlussbericht Börse Frankfurt
Dax schließt nach Berg- und Talfahrt im Minus

  • 17

Richtungsloser Handel am Aktienmarkt

An den europäischen Aktienmärkten tat sich am Rosenmontag nicht viel: Der Euro Stoxx50 verlor knapp 0,25 Prozent auf 2.624 Punkte. Im Dax fehlten wegen der Karnevalsfeiern viele Investoren, sagte ein Börsianer. Zudem gab es keine Impulse aus Asien: Die Börsen blieben feiertagsbedingt geschlossen.

Kursabschläge mussten europaweit die Autowerte hinnehmen, nachdem diese in der vergangenen Woche noch zu den stärksten Gewinnern gehört hatten. Der Branchen-Index verlor 0,4 Prozent. Hierzulande fielen Daimler nach einem Vorwochenplus von 4,9 Prozent um 1,3 Prozent. BMW gaben 1,9 Prozent nach.


Auf der Gewinnerseite standen die Versorger Eon und RWE, die um mehr als 3,5 und 1,8 Prozent zulegten. Beide Titel standen zuletzt regelmäßig auf den Verkaufslisten der Anleger. Merck-Aktien gehörten nach einer Kurszielerhöhung der Deutschen Bank mit einem Plus von 1,8 ebenfalls zu den Gewinnern.

Im MDax gab die Aussicht auf eine überraschend hohe Dividende Bilfinger Auftrieb. Die Aktien kletterten um 2,7 Prozent auf 76 Euro. Noch deutlicher ging es mit Wacker Chemie aufwärts, die sechs Prozent zulegen konnten. Der Spezialchemiekonzern hob die Kurzarbeit am Standort Burghausen auf, weil die Polysilizium-Nachfrage höher sei als gedacht.

Deutlich abgestraft wurden dagegen Kontron-Papiere: Der Kleincomputer-Hersteller hat für 2012 einen operativen Verlust von rund 32 Millionen Euro ausgewiesen und damit Investoren überrascht. Die Aktie rutschte um 5,4 Prozent ab.

Kommentare zu " Schlussbericht Börse Frankfurt: Dax schließt nach Berg- und Talfahrt im Minus"

Alle Kommentare
  • Bevor Sie hier beleidigend werden passen Sie besser auf wo die 50 Milliarden mit neuer Rettungsschirm-Fazilität für Nicht-Euro-Länder verdient werden sollen

  • Wer oder was ist Mary?

    Entweder ein psychologisches Studienexperiment oder ein Spaßvogel, der seine Texte mehrmals durch ein Übersetzungsprogramm hin und her schickt.

    Mein Tipp: Augen auf, Hirn einschalten und ignorieren.

  • Aus britischer Presse und vom Newsletter. Deutsche Presse nur noch WIWO.

Serviceangebote