Schlussbericht Börse Tokio
Gewinnmitnahmen belasten Fernostbörsen

Die asiatischen Aktienmärkte haben am Dienstag die Gewinne der Vortage konsolidiert und leichter geschlossen.

HB TOKIO. Größere Verluste wurden unter anderem durch die Aktien des Elektronikkonzerns Pioneer verhindert, die nach einem positiven Quartalsbericht einen Kurssprung verzeichneten. Die Händler hielten sich jedoch vor der Sitzung des Offenmarktausschusses der Fed in einer Woche zurück, bei der die US-Notenbank möglicherweise eine Pause im Zinserhöhungszyklus bekannt gegeben wird. Die Aktienbörse in Tokio hat am Dienstag nach Gewinnmitnahmen leicht nachgegeben. Der Nikkei-Index für 225 führende Werte büßte 0,10 Prozent auf 15 440,91 Punkte ein. Der breiter gefasste Topix gab um 0,32 Prozent auf 1 567,01 Punkte nach.

"Nach einem Anstieg des Nikkei um mehr als 570 Punkte innerhalb der vergangenen drei Handelstage sind Gewinnmitnahmen kaum verwunderlich", sagte Hiroichi Nishi von Nikko Cordial Securities Inc. Andere Experten fügten an, dass vor den anstehenden US-Konjunkturdaten weiter mit Zurückhaltung zu rechnen sei.

829 Unternehmen mit Kursgewinnen standen 757 Papieren mit Verlusten gegenüber. Unter den Halbleitertiteln verloren Elpida Memory 3,7 Prozent auf 4 420 Yen. Hitachi gaben 2,2 Prozent auf 718 Yen nach.

Auch die meisten übrigen Technologietitel verzeichneten Kursverluste. So verbilligten sich TDK um 2,9 Prozent auf 8 700 Yen. Advantest sanken um 2,0 Prozent auf 220 Yen.

Unter den Automobilwerten verloren Suzuki Motor 4,3 Prozent auf 2 685 Yen. Yamaha legten dagegen um 2,8 Prozent auf 3 070 Yen zu, nachdem für das erste Halbjahr ein Gewinn ausgewiesen werden konnte.

Pioneer sprangen um 8,2 Prozent auf 2030 Yen an. Das Unternehmen kehrte im ersten Halbjahr in die Gewinnzone zurück und erhöhte zudem die Prognose für das Gesamtjahr.

Nach Bericht über einen Gewinnrückgang von 10,6 Mrd. auf 8,4 Mrd. Yen im ersten Halbjahr fielen Papiere des Kosmetikherstellers Shiseido um 3,9 Prozent auf 2 200 Yen.

„Nach den starken Unternehmensberichten haben sich einige ausländische Anleger auf dem japanischen Aktienmarkt umgesehen. Aber vor einer Entscheidung in der US-Geldpolitik werden sie wohl vorerst nicht in grösserem Umfang Aktien kaufen“, sagte Kazuhiro Takahashi von Daiwa Securities SMBC.

Die HONGKONGER Börse schloss nach sechs Tagen mit Kursgewinnen am Dienstag im Minus. Der Hang Seng Index verlor 0,35 Prozent auf 16.911,37 Punkten. Im Mittelpunkte stand mit einem Minus von 0,1 Prozent das Schwergewicht HSBC. Die Grossbank steigerte im ersten Halbjahr getrieben durch den Ausbau des Investmentbankings und Zuwächse in Schwellenländern den Gewinn um fast ein Fünftel und übertraf dabei deutlich die Erwartungen des Marktes. Händler erklärten, im Vorfeld des Zwischenberichts hätten die Anleger HSBC gekauft und die Gewinne nun realisiert. Zu Gewinnmitnahmen kam es auch bei China Mobile und Ping An Insurance.

PetroChina sanken trotz festen Ölpreisen um 1,7 Prozent. Bank of East Asia rückten um 2,2 Prozent vor. Händler erklärten, die Anleger positionierten sich vor den am Freitag zur Veröffentlichung anstehenden Gewinnzahlen.

In AUSTRALIEN fiel der S&P/ASX 200-Index 0,09 Prozent auf 4981,3 Punkte. Vor der am Mittwoch erwarteten Zinserhöhung der australischen Notenbank verharrten die Anleger an der Seitenlinie, erklärten Händler. Der Markt mache sich Sorgen, dass sich eine Zinserhöhung und die steigende Inflation negativ auf die Konjunktur des Landes auswirken könnte. Die Aktien von Inland-orientierten Unternehmen der Sektoren Bau- und Einzelhandel verzeichneten Verluste. Der Einzelhändler ColesMyer sank nach der am Vortag angekündigten Restrukturierung 4,1 Prozent. Paladin Resources kletterten dagegen vier Prozent. Das Uran-Unternehmen hatte sich zuvor zum vierten Quartal geäussert. Die Aktien des Öl- und Gasförderers Roc Oil litten unter einem enttäuschenden Projekt vor der Küste Mauretaniens.

In SÜDKOREA ging der Kospi-Index 0,81 Prozent tiefer aus dem Handel. In TAIWAN ermässigte sich der TAIEX um 0,20 Prozent. Der SINGAPURER Straits Time Index sank 0,02 Prozent. Der INDISCHE BSE-Index lag kurz vor Schluss 0,09 Prozent im Plus.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%