Schlussbericht
Der Dax dümpelt im Minus

Unspektakulär endet der erste Tag der neuen Börsenwoche. Die Unsicherheit der Anleger ist groß. Entsprechend spärlich fiel am Montag der Aktienhandel aus. Lediglich Metro-Papiere stachen hervor - allerdings negativ.
  • 34

FrankfurtDie Unsicherheit der Anleger hat sich zum Wochenstart in einem eher lustlosen Handel widergespiegelt. Der deutsche Aktienindex dümpelte am Montag rund um seinen Schlussstand der Vorwoche. Am Freitag hatte das Marktbarometer fast zwei Prozent verloren und bei 6.410 Punkten geschlossen. Nach kleineren Ausschlägen nach oben und nach unten, schloss der Leitindex am Montag 0,4 Prozent schwächer bei 6.387 Punkten. Der MDax verliert 0,2 Prozent und notiert bei 10.423 Punkten. Der TecDax büßt 0,5 Prozent ein und steht bei 752 Punkten.

Analyst Christian Schmidt von der Helaba sprach von einer anhaltenden Verunsicherung an den Aktienmärkten. Darüber hinaus übe die fortdauernde Schwächephase des Euro einen gewissen Druck aus. Insgesamt stünden in dieser Woche einige Termine an, die das Potenzial hätten, für einen unruhigen Markt zu sorgen.

Auch die positiven Signale von der deutschen Exportwirtschaft konnten die Lethargie am Aktienmarkt nicht beenden. Dank der steigenden Nachfrage aus aller Welt zogen die Ausfuhren im Mai trotz Euro-Krise kräftig an. Nach dem schwachen Vormonat stiegen die deutschen Ausfuhren im Monatsvergleich um 3,9 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Montag in Wiesbaden mitteilte. Das ist das stärkste monatliche Plus seit März 2011. Die Einfuhren kletterten sogar um 6,3 Prozent und damit so deutlich wie seit zwei Jahren nicht mehr.

Etwas Schwung erhoffen sich die Börsianer vom Treffen der Finanzminister der Euro-Gruppe. Sie kommen heute Abend zusammen, um die Beschlüsse des jüngsten EU-Gipfels umzusetzen. Unter anderem wollen die Teilnehmer dabei auch eine Vereinbarung mit Spanien über ein Hilfsprogramm vorantreiben. Die Hilfe für die spanischen Banken dürfte dabei kein Problem sein. Die Lockerung der Bedingungen des Rettungsschirms ESM für mögliche Käufe von Staatsanleihen wird allerdings nicht von allen Euro-Ländern begrüßt werden.

Zu den Gewinnern im Dax gehörten heute die Aktien von Thyssen Krupp. Sie stiegen um 2,2 Prozent auf 13,42 Euro. Das US-Anlegermagazin „Barron's“ hatte einem Börsianer zufolge berichtet, die geplanten Verkäufe der weniger profitablen Sparten dürften den Aktienkurs wieder über 20 Euro hieven. Sogar ein kompletter Ausstieg aus dem Stahlgeschäft sei offenbar nicht undenkbar, zitierte er weiter. Größter Gewinner im Leitindex waren Lufthansa-Aktien, die sich ohne neue Nachrichten um knapp ein Prozent verteuerten.

Zulegen konnten außerdem Papiere von Lufthansa (+1,8 Prozent) sowie von Fresenius, Deutscher Telekom und Eon die jeweils um 0,5 Prozent gewannen. Eon-Aktien reagierten auf eine positive Einschätzung der UBS. „Wir glauben, dass Eon mit Blick auf die Gewinne mehr herausholen kann“, hieß es in dem Analystenkommentar der Bank.

Seite 1:

Der Dax dümpelt im Minus

Seite 2:

Anleger blicken auf US-Berichtssaison

Kommentare zu " Schlussbericht: Der Dax dümpelt im Minus"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Mary hat sich verwandelt und ist jetzt männlich.
    Schade trotz Kryptomarie, letzte Quotenfrau adieu.

  • Drei der Besten gleichzeitig im Urlaub? Was ist denn das für eine Urlaubsplanung.
    "Wenn der dow dut wat er dut, wat dut der dax dann duten?" Dann steigt er, weil die amerik. Pensionsfonds andere Gesetze bekommen haben.
    Das äandert aber nix am borstigen Tier 3.
    Im Eurokurs haben wir seit zwei Wochen Kontraindikatoren und Mr. Koch hätte gern seine Aktie tiefer gehandelt.
    Das Max-Planck-Institut für Evolutionäre Anthropologie in Leipzig hat Untersuchr, ob gerechtes teieln angeboren ist. Bereitz merkwürdig diese unterschiedlichen Lernstufen! Ich prognostiziere: Wenn Merkelchen und co. so weiter verhandelt, gibt es in den Börsen den Buchstabensalat wie 2001.
    Schönen Montagabend

  • wenn der dow dut wat er dut, wat dut der dax dann duten ?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%