Schlussbericht Frankfurt: Dax schließt unter 5 400 Punkten

Schlussbericht Frankfurt
Dax schließt unter 5 400 Punkten

Enttäuschend aufgenommene Quartalsberichte von US-Technologiekonzernen sowie weiter steigende Ölpreise haben am Mittwoch dem deutschen Aktienmarkt deutliche Kursverluste zum Handelsauftakt beschert.

HB FRANKFURT. Der Deutsche Aktienindex (Dax) beendete den Xetra-Handel 1,2 Prozent tiefer bei 5 395,61 Punkten. Zeitweise hatte er sogar knapp zwei Prozent im Minus gelegen und rutschte damit erstmals in diesem Jahr unter die Marke von 5 400 Zählern. "An den Finanzmärkten kommt gerade einiges zusammen", sagte Helaba-Aktienstratege Markus Reinwand. "Da ist der deutlich steigende Ölpreis im Zusammenhang mit den politischen Unsicherheiten im Iran. Dazu kommt die schlecht angelaufene US-Quartalsberichtssaison. Technisch gesehen waren die Aktienmärkte auch überhitzt, so dass eine Korrektur in der Luft lag."

Der weltgrößte Chip-Hersteller Intel und der Internet-Konzern Yahoo waren mit ihren Quartalszahlen hinter den Markterwartungen zurückgeblieben. Intel hatte die Anleger zusätzlich mit einem zurückhaltenden Ausblick enttäuscht. An der Wall Street brachen die Aktien von Intel und Yahoo zeitweise jeweils um rund zehn Prozent ein. Der Terminkontrakt auf die führende US-Ölsorte Crude Light verteuerte sich am Mittwoch auf knapp 67 Dollar je Barrel (159 Liter).

Als weiteren Belastungsfaktor nannten Börsianer die Ermittlungen gegen den japanischen Internet-Anbieter Livedoor wegen des Verdachts auf Kursmanipulationen. Diese hatten an der Tokioter Börse panikartige Verkäufe ausgelöst.

Mit Blick auf die Eingrenzung der Dax-Verluste am Nachmittag sagte ein Händler: "Da haben einige Anleger, die die bisherige Rally verpasst haben, offenbar die Gelegenheit zum Einstieg genutzt." Ein anderer Börsianer verwies auf die Entwicklung an der Wall Street. "Die Kursverluste dort sind geringer ausgefallen als befürchtet."

Zu den größten Verlieren im Dax zählten die Aktien von Infineon und SAP. Sie verloren jeweils 1,8 Prozent auf 7,86 beziehungsweise 149,51 Euro. Fondsmanager Friedrich Diel von Frankfurt Trust warnte allerdings davor, die Kursverluste überzubewerten. "Technologiewerte bieten auch weiter Wachstumschancen, allerdings nicht mehr so stark wie vor einigen Jahren."

Mit einem Minus von 2,5 Prozent auf 125,54 Euro standen allerdings die Titel der Allianz an der Spitze der Verliererliste. Händler wiesen zur Begründung darauf hin, dass Banken und Versicherungen wegen ihrer umfangreichen Aktienbestände überdurchschnittlich auf Bewegungen des Gesamtmarktes reagieren.

Vor dem Hintergrund der geplanten kalifornischen Milliardeninvestitionen in die Solarenergie setzten die Solarwerte im TecDax ihren Höhenflug fort. Das mit Abstand größte Kursplus von 19,71 Prozent auf 82 Euro verbuchten dabei die Papiere von Q-Cells. Diese Titel hätten sich in den vergangenen Wochen im Branchenvergleich unterdurchschnittlich entwickelt und daher einen großen Nachholbedarf, sagten Händler. Aber auch die Papiere der beiden Mitbewerber Conergy und Ersol verbuchten prozentual zweistellige Kurszuwächse.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%