Schlussbericht New York: Dow Jones verlor zeitweise über 500 Punkte

Schlussbericht New York
Dow Jones verlor zeitweise über 500 Punkte

Die Kurse an Wall Street sind am Dienstag im späten Handel eingebrochen. Der Dow-Jones-Index verlor in der Spitze über 500 Punkte auf 12.086 und markierte damit den größten punktemäßigen Verlust seit dem 17. September 2000.

HB NEW YORK. Der Dow-Jones-Index der Standardwerte schloss 3,29 Prozent schwächer auf 12.216 Punkte. Im Handelsverlauf hatte er sich zwischen 12.086 und 12.629 Stellen bewegt. Der breiter gefasste S&P-500 gab 3,47 Prozent auf 1399 Zähler nach - der stärkste Einbruch an einem Tag seit mehr als dreieinhalb Jahren. Der Nasdaq-Composite fiel um 3,86 Prozent auf 2408 Punkte. Nach Börsenschluss schallten Buhrufe über das Parkett.

"Wir haben es hier mit einer heftigen Korrektur in China zu tun, und das hat den Ausverkauf verursacht", sagte Analyst Todd Clark von Nollenberger Capital Partners in San Francisco. Andere Analysten sprachen von regelrechten Panikverkäufen. "Nichts scheint mehr sicher, es gibt keinen Ausweg", sagte Andre Bakhos von der Princeton Financial Group.

Wegen der Sorgen um die chinesischen Kursentwicklungen tendierten alle 30 Standardwerte im Dow Jones im Minus. Am stärksten rutschte dabei der Aktienkurs von Caterpillar ab, der 3,6 Prozent auf 64,83 Dollar verlor. Der US-Baugerätehersteller profitiert von einer starken Nachfrage aus China. Auch die Aktien der US-Autobauer GM und Ford gaben in Folge schwacher Absatzerwartungen der Branche deutlich nach.

Die Börse in Schanghai hatte nur einen Tag nach einem neuen Rekordhoch den größten Kurseinbruch seit zehn Jahren verbucht. Börsianer machten vor allem die große Nervosität der Anleger für den Rückschlag verantwortlich - konkrete Nachrichten konnten den Kursrutsch nicht erklären. Das Minus löste auch an anderen Märkten der Region Unsicherheit und damit Verluste aus.

Auf der Technologiebörse Nasdaq lastete zudem Apple - der Konzern musste die Einführung eines neuen Gerätes für die Datenübertragung von Computern auf Fernseher verschieben. Apple verloren etwa 5,3 Prozent auf knapp 84 Dollar. Auch die Aktien des Netzwerkausrüsters Cisco zogen den Nasdaq-Index nach dem unerwartet schwachen Januar-Bericht zu langlebigen Gütern nach unten; sie verloren etwa 5,6 Prozent auf 25,71 Dollar.

Dem Bericht zufolge brach der Auftragseingang für langlebige Güter in den USA im Januar überraschend um 7,8 Prozent ein. Analysten hatten lediglich mit einem Rückgang von 2,5 Prozent gerechnet, nachdem die Bestellungen im Dezember um 2,8 Prozent gestiegen waren.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%