Schlussbericht New York
Übernahmefantasien beflügeln Wall Street

Die US-Aktienmärkte haben zum Wochenbeginn überwiegend Gewinne verzeichnet. Vor allem die jüngsten Übernahmemeldungen stützte am Montag den Optimismus der Investoren.

HB NEW YORK. Der Dow-Jones-Index der Standardwerte schloss am Montag 0,23 Prozent höher bei 12.382 Punkten. Im Handelsverlauf hatte er sich zwischen 12.394 und 12.324 Punkten bewegt. Der breiter gefasste S&P-500-Index gewann 0,26 Prozent auf 1424 Zähler. Der Technologie-Index Nasdaq schloss mit 2422 Punkte praktisch unverändert.

Auftrieb gab den Märkten die Nachricht von einem Übernahmeangebot für den Kreditkarten-Abrechner First Data. Nachdem dieser der 29 Milliarden Dollar schweren Offerte der Beteiligungsgesellschaft Kohlberg Kravis Roberts & Co. zustimmte, legten seine Papiere 20,6 Prozent auf 32,45 Dollar zu.

Zu den größten Gewinnern im Dow gehörte der Zigarettenkonzern Altria. Am ersten Handelstag nach dem Abschluss seiner Trennung von der Tochter Kraft Foods verzeichnete seine Aktie einen Gewinn von 3,5 Prozent auf 68,22 Dollar.

Der vom Institute for Supply Management ermittelte Konjunkturindex der Einkaufsmanager gab im März stärker nach als von Analysten erwartet und wies in seinem Teilindex für die Preisentwicklung einen sprunghaften Anstieg aus. Dies wurde als Hinweis gewertet, dass die US-Notenbank vor einer baldigen Zinssenkung zurückschrecken könnte. "Dies sind keine Zahlen, die die Märkte stützen dürften", sagte Aktienanalyst Barry Hyman von EKN Financial Services. "Sie werfen ein Schlaglicht auf die Abschwächung der Konjunktur und die Inflationssorgen."

In der Folge gaben Werte der besonders konjunkturanfälligen Technologiebranche nach. So büßten Microsoft-Aktien 0,47 Prozent auf 27,74 Dollar ein. Der Kurs des Computerbauers Sun Microsystems wurde zusätzlich durch eine Herabstufung belastet und sackte 3,49 Prozent auf 5,80 Dollar ab.

Der Insolvenzantrag von New Century Financial gab der Furcht neue Nahrung, die Krise bei Hypothekenanbietern für Kunden mit geringer Bonität (Subprime Mortgages) werde Auswirkungen auf die gesamte US-Wirtschaft haben. "Was man derzeit sieht, ist, dass sich diese Liquiditätskrise am Markt fortsetzt", sagte der Analyst Brad Hintz von Sanford Bernstein.

Allerdings sagte der Präsident der Zentralbank von St. Louis, William Poole, Reportern am Rande einer Tagung, die Ausstrahlung der Probleme werde wohl begrenzt bleiben. New-Century-Aktien brachen um 13,7 Prozent ein und kosteten damit nur noch 92 Cent.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%