Schlussbericht New York
US-Börsen schließen mit Gewinnen

Die US-Börsen haben sich am Freitag dank der überraschenden Diskontsatzsenkung der US-Notenbank Fed mit Gewinnen ins Wochenende verabschiedet. Der Dow-Jones-Index stieg wieder über die Marke von 13.000. Zu den größten Gewinnern gehörten einige der im Hypothekenmarkt engagierten Finanzinstitute.

HB NEW YORK. Der Dow-Jones-Index der Standardwerte schloss um 1,82 Prozent im Plus bei 13.079 Punkten. Im Verlauf hatte er sich zwischen 13.167 und 12.847 Zählern bewegt. Zu Handelsbeginn hatte er indes ebenso wie der breiter gefasste S&P-500-Index mehr als zwei Prozent zugelegt. Der Technologie-Index Nasdaq schoss sogar drei Prozent empor.

Wegen der starken Kursgewinne setzte die New Yorker Börse zeitweise Handelsbeschränkungen in Kraft. Der S&P 500 ging mit einem Anstieg um 2,46 Prozent auf 1445 Zähler aus dem Handel. Der Nasdaq-Index gewann 2,2 Prozent auf 2505 Punkte. Auf Wochensicht gaben die Indizes dennoch nach: Der Dow verlor 1,2 Prozent, der S&P 500 0,5 Prozent und der Nasdaq-Index 1,6 Prozent.

Die Federal Reserve hatte vor der Öffnung der Märkte den für die Refinanzierung der Banken wichtigen Diskontsatz um einen halben Prozentpunkt auf 5,75 Prozent reduziert. Damit drehte sie erstmals seit den Turbulenzen nach den Anschlägen vom 11. September 2001 zwischen zwei regulären Sitzungen an der Zinsschraube. Zur Begründung verwies die Fed auf eine Verschlechterung der Bedingungen an den Finanzmärkten und merklich gestiegene Konjunktur-Risiken. Den als Schlüsselsatz geltenden Zielsatz für Tagesgeld ließ die Fed aber unverändert.

Marktteilnehmer begründeten das schnelle Nachlassen der Euphorie mit der Unklarheit darüber, ob der Schritt der Fed zur Eindämmung der Krise ausreichen werde. „Das Risiko, dass der Markt in drei Monaten weitere fünf bis zehn Prozent niedriger liegt, ist immer noch genauso groß“, sagte Chefhändler Michael James von Wedbush Morgan. Die Probleme des Kreditmarkts seien noch nicht vom Tisch.

Der von der Universität Michigan ermittelte Index des US-Verbrauchervertrauens ging nach vorläufigen Berechnungen stärker als erwartet auf 83,3 Punkte zurück.

Zu den größten Gewinnern gehörten einige der im Hypothekenmarkt engagierten Finanzinstitute, die zuletzt besonders gelitten hatten. Die Aktien der zuletzt wegen drastisch gestiegener Finanzierungskosten eingebrochen Hypothekenbank Countrywide schlossen um 13,09 Prozent höher bei 21,43 Dollar. Kurz nach Börsenöffnung hatten sie noch mit bis zu 23,90 Dollar notiert. Die Papiere der Investmentbank Bear Stearns, des größten Absicherers von Hypothekenkrediten, lagen nach einer Berg- und Talfahrt 1,51 Prozent im Plus bei 118,20 Dollar.

Zu den Gewinnern gehörte auch der Computerkonzern Hewlett-Packard, der am Vorabend einen Gewinnsprung bekanntgegeben hatte: HP-Papiere stiegen um 2,39 Prozent auf 47,15 Dollar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%