Schlussbericht Wall Street
Auftrieb trotz bleibender Zinsängste

Solide Gewinne amerikanischer Großkonzerne im zweiten Quartal haben die Wall Street am Mittwoch freundlich gestimmt. Allerdings gab es am Markt weiter Unsicherheit über die weitere Zinsentwicklung in der weltgrößten Volkswirtschaft.

HB NEW YORK. Der Dow-Jones-Index der Standardwerte schloss um 0,67 Prozent höher bei 11.199 Punkten. Im Verlauf hatte er sich zwischen 11.229 und 11.125 Stellen bewegt. Der breiter gefasste S&P-500-Index stieg um 0,6 Prozent auf 1278 Zähler und der Technologie-Index Nasdaq um 0,82 Prozent auf 2078 Stellen.

"Die anhaltend guten Gewinne von Unternehmen aus allen Bereichen geben den Aktienmärkten zumindest für den Moment etwas Bestätigung", beschrieb ein Händler die Stimmung an der Wall Street. Zu den Gewinnern zählten Papiere von Procter & Gamble, die sich um 4,2 Prozent auf 58,29 Dollar verteuerten. Der Konsumgüterhersteller hatte im abgelaufenen Quartal mehr verdient als von Analysten erwartet. Aktien des Softwareherstellers Adobe stiegen sogar um 13,9 Prozent auf 32,28 Dollar. Das Unternehmen hatte seine Gewinnprognose bestätigt.

Gefragt waren auch die Anteilsscheine des Krankenversicherers Cigna, die um 10,2 Prozent auf 102,10 Dollar kletterten. Der Konzern hatte mit seinem Quartalsgewinn ebenfalls die Analystenerwartungen übertroffen und zudem seine Prognose für das Gesamtjahr angehoben.

Der Preis für ein Barrel (knapp 159 Liter) US-Leichtöl lag im späten Handel wieder über der 76-Dollar-Marke. Ein Regierungsbericht hatte gezeigt, dass die Rohölbestände in der vergangenen Woche unerwartet stark zurückgegangen sind. Zudem trieb die Sorge vor dem möglicherweise ersten Hurrikan der Saison den Preis hoch: Experten warnten vor dem Sturm "Chris", der in der Karibik derzeit Windgeschwindigkeiten von etwa 100 Kilometern pro Stunde erreicht. Sollte er in Richtung Nordwesten ziehen und weiter an Kraft gewinnen, könnte er die Bohrinseln im Golf von Mexiko beschädigen.

Von dem Anstieg des Ölpreises profitierten erwartungsgemäß die Aktien der Öl-Multis: Titel von Exxon Mobil verzeichneten Aufschläge von 0,4 Prozent auf 68,48 Dollar, die des Rivalen Conoco-Phillips kletterten um 0,5 Prozent auf 69,03 Dollar.

An der New York Stock Exchange wechselten rund 1,75 Milliarden Aktien den Besitzer. 2309 Werte legten zu, 1017 gaben nach und 132 blieben unverändert. An der Nasdaq schlossen bei Umsätzen von 1,79 Milliarden Aktien 1854 im Plus, 1145 im Minus und 151 unverändert.

An den US-Kreditmärkten stiegen die zehnjährigen Staatsanleihen im späten Handel um 04/32 auf 101-07/32. Sie rentierten mit 4,963 Prozent. Die 30-jährigen Bonds kletterten um 08/32 auf 91-20/32 und hatten eine Rendite von 5,049 Prozent.

Solide Gewinne amerikanischer Großkonzerne im zweiten Quartal haben die Wall Street am Mittwoch freundlich gestimmt. Allerdings gibt es am Markt weiter Unsicherheit über die weitere Zinsentwicklung in der weltgrößten Volkswirtschaft.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%