Schockwellen: Anleger fürchten den Rückfall in die Krise

Schockwellen
Anleger fürchten den Rückfall in die Krise

Italien wählt das Chaos. Investoren sind schockiert. Weltweit geben die Aktienmärkte nach. Bei einer Auktion von Geldmarktpapieren muss Italien mehr zahlen. Die einzigen Gewinner: Dollar und Bundesanleihen.
  • 84

FrankfurtDas schlimmste Szenario, das sich die Investoren vorstellen konnten, ist eingetreten: Die Wahl in Italien hat keinen Sieger hervorgebracht, es droht die völlige Blockade, Silvio Berlusconi hat wieder Oberwasser. Die Schockwellen, die von Italien ausgehen, sind an den Finanzmärkten weltweit zu spüren. Eine Kapitalflucht verunsicherter Italiener wird indes nicht erwartet.

„Berlusconi hat wohl das politische Comeback des Jahrhunderts geschafft - oder kann zumindest eine Hängepartie erzwingen“, sagte Händler Jordan Hiscott von Gekko Markets. Beides sei Gift für die Märkte. Italien gilt als wichtiger Dominostein in Sachen Euro-Rettung.

Der Euro verlor allein gestern knapp drei Cent gegen den Dollar, am Abend notierte die Gemeinschaftswährung bei 1,3055 Dollar knapp im Minus. Der Dax brach am heutigen Handelstag vollständig ein und ging am Ende mit einem Verlust von 2,27 Prozent auf 7597 Punkte aus dem Handel. Die Renditen zehnjähriger Staatsanleihe aus Italien zogen deutlich an, zuletzt auf 4,8 Prozent (Vortagesschluss: 4,48).

Bei einer Versteigerung staatlicher Schuldtitel mit einer Laufzeit von einem halben Jahr stieg die zu zahlende Rendite auf 1,24 Prozent, wie die italienische Notenbank am Dienstag in Rom mitteilte. Das ist rund ein halber Prozentpunkt mehr als bei einer vergleichbaren Auktion Ende Januar. Trotzdem gelang es dem Land allerdings, mit 8,75 Milliarden Euro so viel Geld wie geplant einzusammeln. Die Nachfrage war jedoch leicht rückläufig.

Im Schlepptau wurden auch die Anleihen anderer krisengeplagter Länder verkauft. Die Rendite portugiesischer Zehnjähriger kletterte auf 6,52 (6,20) Prozent. Spanische Bonds rentierten mit 5,56 (5,13) Prozent.

Wir empfehlen, Staatsanleihen der Peripherieländer wegen der hohen Unsicherheit bis auf weiteres unterzugewichten, schrieb Commerzbank-Chefvolkswirt Jörg Krämer. Die Märkte dürften in den kommenden Wochen nervös bleiben. Aber wir rechnen nicht mit einer Eskalation der Staatsschuldenkrise wie 2011.

Gefragt waren dagegen Bundesanleihen, deren Rendite auf 1,48 Prozent fiel. Der Bund-Future verzeichnete eine rege Nachfrage und stieg um 1,43 auf 144,95 Zähler. Das ist der höchste Stand seit Dezember.

Auch an den Aktienmärkten hinterließ die Wahl deutliche Spuren. In Frankfurt gab der Dax um zwei Prozent auf 7.621 Punkte nach. Der CAC 40 in Paris verlor zwei Prozent. Für den Londoner FTSE 100 ging es um 1,4 Prozent nach unten. In Italien sackte der FTSE MIB nach Handelsstart deutlich unter die 16.000-Punkte-Marke. Er verlor zuletzt 4,1 Prozent.

Kommentare zu " Schockwellen: Anleger fürchten den Rückfall in die Krise"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 7:30 bis 21 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Scheiss Zensur hier !!!!!!!!!!!!!!!!!!

  • 1. Warum wird hier in der Überschrift suggeriert, die Krise könne zurückkehren, sei also (so gut wie) vorbei?
    Sie schweigt doch nur, solange das Geld v.a. der deutschen Sparer, Arbeitnehmer und Rentner reicht. Warten Sie mal, bis es nicht mehr reicht, dann werden Sie wirklich sehen, was "Rückkehr der Krise" bedeutet: Sparer-, Immobilienhaftung, autoritäre Kommissarherschaft.
    2. Die Südländer haben ein massives psychosoziales Problem, welches durch die Europolitik massiv verstärkt wird. Wie sich seit Jahren ohnehin für die Sehenden zeigt: diese ist absolut kontraproduktiv - für jeden.
    3. Ich denke sehr wohl, man kann in dem Wahlverhalten der Italiener eine deutliche Abkehr von €uropa herauslesen. Diese sehen immer mehr, wie die diese Politik auch zu ihren Lasten die Krise chronifiziert und immer stärker versagt.

  • Jetzt auf ARTE 21.45 Uhr

    Staatsgeheimnis Bankenrettung!!!!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%