Schwacher Dollar und US-Vorgaben belasten Tokioter Börse
Nikkei verliert mehr als ein Prozent

Negative Vorgaben von der Wall Street und ein anhaltend schwacher Dollar haben die Börse in Tokio belastet. Insbesondere Titel exportorientierter Unternehmen wie Toyota Motor und Sharp gaben nach.

HB SINGAPUR. Analysten zufolge wurden die Werte auch durch die am Vortag vorgelegten Daten zum US-Verbrauchervertrauen belastet, das im November auf den tiefsten Stand seit acht Monaten gesunken war. Der Euro verteuerte sich im Vergleich zum späten US-Handel und lag mit 1,3310 Dollar nur knapp unter seinem Rekordhoch. Der Preis für US-Leichtöl zur Lieferung im Januar notierte unter 49 Dollar je Barrel (rund 159 Liter), während der Preis für eine Feinunze Gold bei rund 452 Dollar lag.

Analysten sagten, der Dollar werde sich wahrscheinlich weiter in relativ engen Grenzen bewegen. „Der Dollar bleibt in einer Korrekturphase nach den jüngsten starken Verkäufen, nachdem Hedge Fonds Bücher für dieses Jahr geschlossen haben und europäische Vertreter Sorgen über den Anstieg des Euro geäußert haben“, sagte Toshiaki Kimura von Mitsubishi Trust and Banking. Der 225 Werte umfassende Nikkei-Index schloss um 1,06 Prozent schwächer bei rund 10 784 Punkten. Der breiter gefasste Topix-Index verlor 1,04 Prozent auf 1087 Zähler. Die Börsen in Singapur, Hongkong und Taiwan lagen ebenfalls im Minus. Titel des japanischen Autobauers Toyota gaben 1,3 Prozent nach, Papiere des Elektronikkonzerns Sharp verloren 2,4 Prozent, während Aktien des Konsumelektronikkonzerns Matsushita Electrical Industrial 1,5 Prozent im Minus notierten.

Analysten sagten, verglichen mit der US-Wirtschaft, wo sich der Arbeitsmarkt erhole und ein Rückgang von Verbraucherausgaben durch die eingedämmte Inflationsrate gebremst werde, seien die Aussichten für die japanische Wirtschaft enttäuschend. Wegen der Anzeichen für eine Verlangsamung des japanischen Wirtschaftswachstums hat der Nikkei im vergangenen halben Jahr anders als die US-Aktienmärkte rund zwei Prozent verloren. Nach der Veröffentlichung des überraschend gesunkenen Verbrauchervertrauens und enttäuschender Nachrichten zu Beginn des Weihnachtsgeschäfts des US-Einzelhandels hatte die Wall Street am Dienstag schwächer geschlossen. Der Standardwerteindex Dow Jones verließ den Handel 0,46 Prozent niedriger mit rund 10 428 Punkten. Der breiter gefasste S&P 500 gab 0,4 Prozent auf etwa 1173 Punkte ab. Der Index der Technologiebörse Nasdaq verlor 0,48 Prozent auf sank auf rund 2096 Zähler.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%