Schwächere Technologie- und Autowerte belasten
Dax rutscht unter 3900-Punkte-Marke

Der Frankfurter Aktienmarkt ist denkbar schlecht in die Woche gestartet. Im Sog der schwachen Wall Street und belastet von schwächeren Technologie- und Autotiteln haben die deutschen Aktien deutlich Federn gelassen. Der Deutsche Aktienindex fiel um 0,8 % auf 3893,24 Punkte und schloss damit erstmals seit Anfang Juni wieder unter 3900 Punkten.

HB FRANKFURT. Vor allem die Herabstufung des Halbleitersektors durch die US-Investmentbank Merrill Lynch und die Empfehlung von Goldman Sachs, Aktien generell als Anlageform im Vergleich zu anderen Investments nur noch neutral (bisher „overweight“) zu gewichten, belastete die Aktien. Zudem verstimmte die schwache Tendenz der Autowerte angesichts von Spekulationen über den Gewinn bei Volkswagen die Börsianer „Sollte der Dax unter 3882 fallen, dann ist auch ein Dax-Rückgang bis auf 3750 möglich“, erklärte Aktienhändler Ascan Iredi von der Postbank. Händler beschrieben die Umsätze insgesamt als gering. Das Umsatzvolumen fiel auf rund 67 (Freitag 83) Mill. Aktien.

Nach enttäuschenden Quartalsberichten einer Reihe von US-Softwareunternehmen in der Vorwoche nahm Merrill Lynch am Montag seine Anlageempfehlung für die gesamte Halbleiterbranche zurück. Zudem senkte die Investmentbank ihre Kaufempfehlung für den weltgrößten Halbleiterherstellers Intel. Die Aktien des im Dow-Jones-Index gelistete Unternehmens brachen zeitweise um mehr als drei Prozent ein. Der Dow-Jones-Index verlor bis zum Xetra-Handelsschluss denn auch 0,3 % auf 10 179 Punkte. Der Nasdaq-Composite-Index fiel um rund ein Prozent.

Auch die Anlageempfehlung für die Aktien des deutschen Chipherstellers Infineon nahm Merrill auf nur noch „neutral“ (bisher „kaufen“) zurück. Somit führten die Infineon-Titel mit einem Verlust von zuletzt 2,7 % auf 9,85 € die Dax-Verlierer an.

Seite 1:

Dax rutscht unter 3900-Punkte-Marke

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%