Schwächere Technologietitel
US-Standardwerte mit Auftrieb

Die US-Standardwerte haben durch solide Geschäftszahlen von Finanzkonzernen am Mittwoch Auftrieb gekriegt. Da Anleger Quartalsberichte von Börsenschwergewichten zu Gewinnmitnahmen nutzten, schlossen die Technologiewerte dagegen schwächer.

HB NEW YORK. Der Blue-Chip-Index Dow Jones beendete den New Yorker Handel um 0,9 Prozent höher mit rund 10.624 Punkten. Der breiter gefasste S&P-500-Index gewann 0,8 Prozent auf etwa 1148 Zähler. Der Index der Technologiebörse Nasdaq sank dagegen um 0,3 Prozent auf rund 2142 Punkte.

Zahlreiche starke Quartalsergebnisse bestätigen an der Wall Street nicht nur vergangene Erwartungen, sondern setzen zugleich auch die Messlatte für künftige höher. Marktbeobachtern zufolge lassen sich die Investoren nach der Kursrally der vergangenen Monate kaum mehr von guten Geschäftszahlen allein beeindrucken und warten auf optimistische Prognosen. „Hervorragende Ergebnisnachrichten, aber die Unternehmenschefs sind derzeit nicht gewillt, ein oder zwei Super-Quartale vorauszusagen“, kommentierte Frederic Dickson, Marktstratege bei D.A. Davidson & Co., die Kursverluste bei Technologiewerten. „Der Markt war hoch gegangen in Erwartung der Geschäftsergebnisse, und wenn die Geschäftsergebnisse dann vorgelegt werden, gibt es Verkäufe am Markt“, ergänzte Händler Jay Suskind von Ryan Beck & Co.

Bei den Standardwerten gehörten vor allem Finanztitel zu den Kursgewinnern, nachdem die zweitgrößte US-Bank J.P. Morgan Chase und die Investmentbank Merrill Lynch Rekordgewinne für das Schlussquartal 2003 ausgewiesen hatten. Der Kurs von J.P. Morgan, die vor der Übernahme des Branchensechsten Bank One steht, gewann 2,6 Prozent auf 40,10 Dollar. Die Titel von Bank One legten 2,5 Prozent auf 52,13 Dollar zu, die von Branchenprimus Citigroup 2,2 Prozent auf 50,36 Dollar. Nach Gewinnmitnahmen verloren dagegen Merrill Lynch ein Prozent auf 59,60 Dollar.

Advanced-Aktien brachen ein

Auch Lucent-Titel gaben nach, und zwar sieben Prozent auf 4,42 Dollar. Der Telekomausrüster hatte zwar mit dem zweiten Quartalsgewinn in Folge positiv überrascht, zugleich aber einen vorsichtigen Geschäftsausblick gegeben. Enttäuscht zeigten sich Investoren insbesondere darüber, dass der Konzern seine Umsatzprognose nicht erhöhte.

Auch der Kurs von Motorola fiel 1,4 Prozent auf 16,81 Dollar, obwohl der Handyhersteller eine Gewinnsteigerung bekannt gegeben hatte. Ähnlich die Entwicklung beim Chipkonzern Advanced Micro Devices (AMD). Die Aktien des weltweit zweitgrößten Herstellers von Mikroprozessoren hinter Intel brachen 8,5 Prozent auf 15,90 Dollar ein, obwohl AMD unterm Strich den ersten Quartalsgewinn seit mehr als zwei Jahren erwirtschaftet und bei Ergebnis und Umsatz die Analystenprognosen deutlich übertroffen hatte. Auch Intel gaben 1,3 Prozent auf 32,20 Dollar nach.

An der New York Stock Exchange wechselten rund 1,76 Milliarden Aktien den Besitzer. 2071 Werte legten zu, 1218 gaben nach und 165 blieben unverändert. An der Nasdaq schlossen bei Umsätzen von 2,38 Milliarden Aktien 1517 im Plus, 1688 im Minus und 159 unverändert.

An den US-Kreditmärkten stiegen die zehnjährigen Staatsanleihen um 10/32 auf 101-26/32. Sie rentierten mit 4,02 Prozent. Die 30-jährigen Bonds kletterten 11/32 auf 107 bei einer Rendite von 4,90 Prozent.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%