Schweizer Aktienhandel
SGS-Aktien von Gerüchten getrieben

dpa-afx/awp ZÜRICH. Der Schweizer Aktienmarkt hat den Handel am Donnerstag mit klaren Kursgewinnen beschlossen. Marktkenner führten die Gewinne auf eine technische Gegenbewegung zurück, nachdem in den Vortagen jeweils Verluste resultiert hatten. "Die Korrektur war deshalb erwartet worden"", erklärte ein Händler. Leichten Auftrieb erhielt der Markt außerdem von den positiven Notierungen der US-Börsen.

Der SMI schloss schliesslich um 1.30 Uhr mit einem Plus von 1,2% oder 106,89 Punkten auf 8 977,45 Stellen, der breiter gefasste SPI rückte um 1,12% oder 79,64 Zähler auf 7 179,96 Punkte vor.

Im Fokus standen heute SGS (+1,9% auf 1 453 CHF). Gerüchten zufolge will der Warenprüfkonzern einem Börsengang des von ihm umworbenen Konkurrenten Bureau Veritas zuvorkommen und deshalb in Kürze eine Übernahmeofferte unterbreiten. Kursfördernd war für die SGS-Titel zudem eine Preiszielerhöhung von Goldman Sachs.

Am Abend trat der Konzern in einer Mitteilung Gerüchten entgegen, wonach Oerlikon-CEO Thomas Limberger neuer Chef von SGS werden soll.

Deutliche Gewinne verzeichneten die Finanztitel: Julius Bär (+2,7% auf 165,60 CHF) bildeten dabei die Spitze, während auch Swiss Life (+1,7% auf 305 CHF), Baloise (+1,6% auf 127,50 CHF) und UBS (+1,4% auf 72,50 CHF) überdurchschnittlich zulegten. Bei CS (Aktie +1% auf 88,05 CHF) hat Geschäftsleitungsmitglied Leonhard Fischer seinen Rücktritt bekannt gegeben.

Der Roche -Genussschein notierte zum Schluss auf 217,10 CHF (+1,4%). Der Pharmakonzern hatte für Avastin die Zulassung für den europäischen Markt auch als Erstbehandlung bei metastasierendem Brustkrebs erhalten. außerdem gab Roche die Akquisition der Curagen-Tochter 454 Life Sciences für 140 Mill. Dollar bekannt. Novartis schlossen mit einem Plus von 1,5% auf 69,25 CHF.

Zu den wenigen Verlieren im SMI gehörten Synthes (-1,3% oder 1,90 CHF auf 150,70 CHF), welche jedoch ex Dividende von 0,75 CHF gehandelt wurden. Letztlich standen auch Givaudan (-0,4% auf 1'125 CHF) tiefer.

Am breiten Markt (SPI ) reihten sich Helvetia (+1,2% auf 530 CHF), Dätwyler (+3,6% auf 7 070 CHF) und die Titel der Bellevue Gruppe (+1,9% auf 95,80 CHF) unter die Gewinner ein. Die Unternehmen hatten mit den Geschäftszahlen 2006 die Erwartungen des Marktes übertroffen. Weniger erfolgreich fielen indessen die Resultate von COS (Aktie -0,6% auf 31 CHF) und Speedel (Aktie -1,1% auf 178 CHF) aus.

OC Oerlikon (+2,5% auf 738 CHF) stiegen nach der gestrigen Ankündigung von CEO Thomas Limberger, auf die Zuteilung von 40 000 Optionen zu verzichten, während sich die Gerüchte um Sulzer (-0,5% auf 1'679 CHF) wohl ein wenig verflüchtigt haben. /tz/jb/AWP/js

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%