Schweizer Aktienmarkt
In Zürich Verluste auf breiter Front

Der Schweizer Aktienmarkt ist am Freitag schwächer aus dem Handel gegangen. Nach gehaltenem Start ist der SMI im Tagesverlauf immer mehr zurückgefallen. Am Nachmittag haben enttäuschende Daten zum US-Wirtschaftswachstum den Index noch mehr unter Druck gesetzt.

dpa-afx ZÜRICH. Am Nachmittag haben enttäuschende Daten zum US-Wirtschaftswachstum den Index noch mehr unter Druck gesetzt. Die US-Wirtschaft ist im ersten Quartal weniger stark gewachsen als erwartet. Im Fokus standen Sulzer und der Übernahmekampf um die britische Bodycote.

Nach zwei Tagen mit steigenden Kursen und dem erstmaligen Überqueren der 9 500-Punkte-Marke sei vorerst einmal eine Konsolidierung angezeigt gewesen, hieß es bei Händlern. Zum Wochenschluss hätten sich die Investoren aber auch grundsätzlich zurückgehalten, entsprechend tief seien die Volumina gewesen. Der SMI schloss 61,35 Punkte oder 0,65 Prozent tiefer bei 9 419,9 Punkten, im Wochenvergleich ergab sich dennoch ein Plus von 0,2 Prozent. Der breiter gefasste SPI , welcher Dividendenabgänge nicht berücksichtigt, verlor 0,6 Prozent auf 7 609,91 Punkte.

Der Blick standen vor allem Sulzer-Papiere , die bis Börsenschluss um 3,7 Prozent zurückfielen. Am Morgen hatte Sulzer eine weitere Erhöhung des Angebotes an die britische Bodycote auf 344,5 Pence je Aktie angekündigt, was von Bodycote aber immer noch als ungenügend zurückgewiesen wurde. Bis Freiatg 18.00 Uhr hatte Sulzer Zeit, ein offizielles Angebot einzureichen.

Im SMI landeten Swisscom mit einem Minus von 5,1 Prozent auf 424,75 Franken abgeschlagen auf dem letzten Platz. Finanzwerte wie UBS, Swiss Life, Julius Bär und Swiss Re aber auch Roche gaben rund 1,5 Prozent nach. Zu den wenigen Gewinnern gehörten Nobel Biocare mit plus 1,5 Prozent auf 433,25 Franken, nachdem JP Morgan das Kursziel auf 429,30 Franken angehoben hatte sowie ABB mit plus 0,8 Prozent auf 24,50 Franken.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%