Spanien im Fokus
Tokioter Börse rutscht ins Minus

Die Anleger in Tokio nehmen weiter Gewinne mit. Anlass dafür war auch die Schwäche des Euro zum Yen. Unverändert trüben die Sorgen um Spanien und Griechenland die Stimmung.
  • 0

TokioDie Schuldenkrise in Europa hat auch am Mittwoch auf die Kurse der Tokioter Börse gelastet. Abgefedert wurden die Verluste von Spekulationen über ein chinesisches Konjunkturprogramm. Der 225 Werte umfassende Nikkei-Index lag im Verlauf knapp ein Prozent tiefer bei 8571 Punkten, nachmittags erholte sich das Marktbarometer jedoch etwas, blieb aber in der Verlustzone. Der breiter gefasste Topix-Index sank anfangs um 1,2 Prozent auf 718 Punkte.

"Der Markt ist es leid, auf die Wahl in Griechenland zu warten, daher wendet sich die Aufmerksamkeit Spanien zu", sagte Hideyuki Ishiguro von Okasan Securities. Die chinesischen Konjunkturmaßnahmen seien schnell eingespreist worden.

Bei den Einzelwerten lag Renesas Electronics im Fokus. Die Titel des defizitären Chipherstellers legten um knapp 30 Prozent zu, nachdem sie in den vergangenen Tagen zweistellig verloren hatten. Experten verwiesen auf Pläne des Unternehmens, sich umgerechnet 1,3 Milliarden Dollar für eine Umstrukturierung zu besorgen.

Um 11.30 Uhr Ortszeit wurde der Euro deutlich leichter mit 99,05-10 Yen gehandelt nach 99,89-93 Yen am späten Vortag. Zur US-Währung lag er bei 1,2463-66 Dollar nach 1,2570-72 Dollar am späten Vortag. Der Dollar notierte zum Yen wenig verändert mit 79,48-52 Yen gehandelt nach 79,47-48 Yen am späten Vortag.

Die Wall Street ist am Dienstag mit Gewinnen aus dem Handel gegangen. Der Dow-Jones-Index der Standardwerte verabschiedete sich ein Prozent höher bei 12.580 Punkten. Der breiter gefasste S&P-500 legte 1,1 Prozent auf 1332 Zähler zu. Die Technologiebörse Nasdaq gewann 1,2 Prozent auf 2870 Stellen.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur
Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Spanien im Fokus: Tokioter Börse rutscht ins Minus"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%