Spekulation um Infineon
Dax gibt weiter nach

Der Ölpreis rückt bei den Anlegern wieder zunehmend in den Blickpunkt - und der schmeckt den Investoren gar nicht. Der Deutsche Aktienindex hat vor diesem Hintergrund am Mittwoch seine Abwärtsbewegung der vergangenen Tage fortgesetzt. Aus technischer Sicht ist weitere Luft nach unten.

HB FRANKFURT. Der Leitindex beendete den Xetra-Handel 0,25 % tiefer bei 4871,46 Punkten. Sein Tagestief markierte der Dax bei 4841 Punkten. Der MDax verlor 0,77 % auf 6727,51 Zähler. Der TecDax fiel um 0,75 % auf 579,96 Punkte.

"Jetzt wo es wieder weniger Geschäftszahlen gibt, rückt der Ölpreis wieder in den Vordergrund. Und damit auch einige Fragen, wie etwa: Welche Auswirkungen hat der hohe Ölpreis auf den Konsum und die Unternehmensgewinne?", sagte Hans-Jörg Naumer, Leiter der Kapitalmarktanalyse bei der Fondsgesellschaft Dit. Die Grundstimmung sei aber nach wie vor gut. "Ich sehe keine Trendumkehr, denn das weltweite Wirtschaftswachstum hält an."

"Dass der Dax so deutlich fällt, hätte ich nicht gedacht", sagte ein anderer Händler. Er sieht aber auf Grund des schwachen Marktes Kaufgelegenheiten, "da immer noch viele Anleger unterinvestiert sind". Die Handelsvolumina seien zurzeit relativ gering.

Aus technischer Sicht sei der Dax nun nach unten frei bis zur Unterstützung bei 4 827 Punkten, warnte ein technischer Analyst. Nach oben begrenzen einem Händler zufolge der Widerstand bei 4 935, das Trendpullback bei 4 940 und der kurze Abwärtstrend bei 4 950 Punkten den Markt.

Für die leichte Erholung gegen Handelsende machten Börsianer den nachlassenden Ölpreis sowie die freundliche Eröffnung der New Yorker Wall Street verantwortlich. Der Preis für ein Barrel (159 Liter) US-Leichtöl fiel deutlich unter die Marke von 65 Dollar, nachdem er am Freitag auf ein Rekordhoch bei 67,10 Dollar gestiegen war. HSH-Nordbank-Händler Stefan Thomsen hält nach der jüngsten Kursrally am deutschen Aktienmarkt eine Konsolidierung für sinnvoll. "Der Markt ist derzeit etwas überkauft", sagte er. Seiner Einschätzung nach könnte der Dax in den nächsten Tagen weiter nachgeben.

Für zeitweiligen Druck auf die Aktienkurse sorgte am Nachmittag hingegen ein unerwartet deutlicher Anstieg der US-Erzeugerpreise im Juli. Dies erhöhe den Inflationsdruck in der weltgrößten Volkswirtschaft, sagten Finanzexperten. Damit seien weitere Zinserhöhungen in den USA unvermeidlich.

Seite 1:

Dax gibt weiter nach

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%