Thema Geldpolitik ausgeklammert
US-Börsen schließen nach Greenspan-Rede schwächer

Nach einer Anhörung von US-Notenbankchef Alan Greenspan vor einem Senatsausschuss haben die US-Börsen am Dienstag deutliche Kursverluste verbucht. Analysten sagten, die Aussagen Greenspans hätten nicht dazu beigetragen, Spekulationen über eine anstehende Zinserhöhung zu beenden.

HB NEW YORK. Der Dow-Jones-Index ging 1,2 Prozent leichter bei 10 314 Punkten aus dem Handel. Der breiter gefasste S&P-500-Index schloss 1,6 Prozent niedriger bei 1 118 Punkten, während der Nasdaq-Composite-Index 2,1 Prozent auf 1 978 Zähler nachgab.

Greenspan zeigte sich vor dem Bankenausschuss optimistisch über die Entwicklung der US-Konjunktur. Er führte als Begründung Daten zu Einzelhandelsumsätzen, Autoabsätzen und Auftragseingängen für langlebige Güter an. Konjunkturdaten hatten an den Finanzmärkten zuletzt Spekulationen ausgelöst, die Fed könne den Leitzins früher als erwartet anheben. Am Mittwoch tritt Greenspan vor den gemeinsamen Wirtschaftsausschuss des Kongresses.

In dieser Woche legen gut ein Drittel der im S&P-500-Index gelisteten Unternehmen Quartalszahlen vor. Analysten sprachen von einem bislang positiven Trend. Im Großen und Ganzen seien die Ergebnisse wie erwartet oder besser, sagte der Aktienstratege Jack Caffrey von JP Morgan Private Bank.

Zu den Kursgewinnern gehörten die Aktien des Dow-Jones-Wertes General Motors, die 3,5 Prozent auf 47,77 Dollar zulegten. Der weltgrößte Autokonzern hatte zuvor ein überraschend starkes Quartalsergebnis vorgelegt und die Gewinnprognose für das Gesamtjahr angehoben.

Pfizer-Titel verloren dagegen 2,3 Prozent auf 36,70 Dollar. Der weltgrößte Pharmakonzern hatte für das erste Quartal einen Einbruch seines Reingewinns gemeldet.

Zu den am meisten gehandelten Aktien an der New York Stock Exchange gehörten die Titel von Lucent Technologies, die um mehr als zehn Prozent auf 3,89 Dollar nachgaben. Zuvor hatte das Unternehmen zwar das dritte Quartal in Folge einen Gewinn ausgewiesen, seine Umsatzprognose aber nicht so stark wie von einigen Anlegern erwartet angehoben.

An der Nasdaq gehörten die Aktien des Internet-Providers Earthlink zu den Kursgewinnern. Dank steigender Kundenzahlen und gefallener Kosten hatte das Unternehmen seinen Verlust deutlich verringert. Earthlink-Aktien gewannen 4,4 Prozent auf 9,49 Dollar.

An der New York Stock Exchange wechselten rund 1,51 Milliarden Aktien den Besitzer. 775 Werte legten zu, 2544 gaben nach und 136 blieben unverändert. An der Nasdaq schlossen bei Umsätzen von 1,91 Milliarden Aktien 922 im Plus, 2277 im Minus und 135 unverändert.

An den US-Kreditmärkten fielen die zehnjährigen Staatsanleihen im späten Geschäft um 20/32 auf 96-9/32. Sie rentierten mit 4,47 Prozent. Die 30-jährigen Bonds verloren 26/32 auf 101-16/32 bei einer Rendite von 5,27 Prozent.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%