Trotz Sanktionen
Kapitalabfluss aus Russland verlangsamt sich deutlich

Nachdem Anleger einen Rekordbetrag aus Russland abzogen, verlangsamt sich der Kapitalabfluss nun deutlich. 2015 rechnet die Zentralbank mit einem Abzug von 90 Milliarden Dollar – fast halb so viel wie im Jahr zuvor.
  • 0

MoskauAus Russland wird weniger Kapital abgezogen. Von April bis Juni summierten sich die Abflüsse auf 20,0 Milliarden Dollar, wie die Zentralbank am Donnerstag in Moskau mitteilte. Im ersten Quartal waren es noch 32,5 Milliarden Dollar.

Wegen des Konflikts mit der Ukraine und der westlichen Sanktionen zogen Anleger 2014 den Rekordbetrag von 154,1 Milliarden Dollar aus dem lange Zeit boomenden Schwellenland ab. Die russische Zentralbank rechnet damit, dass es in diesem Jahr etwa 90 Milliarden Dollar sein werden.

Russland steckt derzeit in einer wirtschaftlichen Krise. Ein Grund dafür ist auch der deutlich gesunkene Preis für Öl, dem wichtigsten Exportschlager des Landes.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Trotz Sanktionen: Kapitalabfluss aus Russland verlangsamt sich deutlich"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%