Turbulenzen an den Finanzmärkten
Auch Schwellenländer bangen

Die Turbulenzen an den Finanzmärkten machen auch vor den großen Märkten Russland, China, Indien und Brasilien nicht halt. Während in Russland die Hoffnungen vor allem auf dem Staat ruhen, ist Brasiliens Bankensektor von der Krise bislang verschont geblieben. Die Banken in den Wachstumsmärkten kämpfen mit den Folgen der Kreditkrise.

FRANKFURT/SAO PAULO/PEKING/MOSKAU. Längst ist klar: Russland, Indien oder China bleiben nicht außen vor. Es wachsen die Sorgen vor Liquiditätsengpässen bei Banken und Industrie. Zu den Auswirkungen der Kreditkrise treten aber auch hausgemachte Probleme. Allein in Russland sorgten neben den Öl- auch die Banktitel dafür, dass die Börsen gestern den größten Einbruch seit der Finanzkrise 1998 erlebten.

In Moskauer Finanzkreisen machen inzwischen Gerüchte die Runde, dass einige schwerreichen Oligarchen Probleme mit der Refinanzierung ihrer Kredite haben. AIG oder Lehman Brothers haben in Russland zwar kein großes Geschäft, „die aktuelle Krise führt aber sicher dazu, dass die Finanzierung von Risiken in Russland noch teurer wird“, sagt Wladimir Osakowskij von Unicredit in Moskau. Die gestiegenen Kosten könnten Unternehmer nun zwingen, Anteile an ihren Konzernen zu verkaufen.

Zwar gelang es der Renova-Gruppe von Wiktor Wekselberg jetzt, einen Kredit von 350 Mill. Dollar von einem internationalen Bankenkonsortium zu organisieren. „Das sind aber Einzelfälle“, meint Christopher Weafer, Chefvolkswirt bei der Privatbank Uralsib. Bis Jahresende dürften in Russland bis zu 45 Mrd. Dollar an Krediten fällig werden, schätzen Analysten.

Angesichts der prekären Lage ruht die Hoffnung vor allem auf dem Staat, der dank des Rohstoffbooms die drittgrößten Währungsreserven der Welt eingesammelt hat. Seit Ende der vergangener Woche schoss die Zentralbank täglich mehr als zehn Mrd. Dollar über Auktionen in den Markt. Eine wichtige Rolle fällt dem Staat auch bei der Konsolidierung des Bankensektors zu. Die aktuelle Krise dürfte diesen Prozess beschleunigen.

Seite 1:

Auch Schwellenländer bangen

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%