Ungarn, Polen, Tschechien
Aktienmärkte in Osteuropa schließen fester

Die wichtigsten osteuropäischen Börsenindizes haben am Freitag mit Gewinnen geschlossen. Börsianer verwiesen auf eine mögliche Übernahme der US-Investmentbank Lehman Brothers durch die Korea Development Bank (KDB) die besonders Finanzwerte ins Plus getrieben habe.

dpa-afx/apa WARSCHAU/PRAG/BUDAPEST. In Prag stieg der Leitindex PX stieg um 1,05 Prozent auf 1 455,40 Punkte. Bankentitel gehörten zu den größten Gewinnern. Erste Group sprangen um 3,11 Prozent auf 968,50 Kronen nach oben. Komercni Banka legten um 1,10 Prozent auf 3 760,00 Kronen zu.

Die Papiere der Vienna Insurance Group (VIG) zeigten sich nach den gestrigen Zugewinnen erneut fester und gewannen 0,98 Prozent auf 1 032,00 Kronen. NWR gewannen 1,75 Prozent auf 505,00 Kronen.

Anteilsscheine des Immobilienentwicklers ECM fielen um 3,45 Prozent auf 461,10 Kronen. Hier dürfte sich bei den Anlegern Nervosität vor den für nächste Woche anstehenden Quartalszahlen breitgemacht haben, so ein Händler.

In Warschau stieg der Leitindex WIG-20 um 1,48 Prozent auf 2 592,57 Zähler. Der breiter gefasste WIG-Index kletterte um 1,27 Prozent. Titel des Indexschwergewichts PKO BP legten um 1,96 Prozent auf 48,45 Zloty zu. Die Bank Pekao gewannen 1,75 Prozent auf 174,00 Zloty. BZ WBK kletterten um 1,69 Prozent auf 168,30 Zloty nach oben. BRE Bank verteuerten sich um 1,09 Prozent auf 370,00 Zloty.

Kghm Polska Miedz legten um 0,53 Prozent auf 75,50 Zloty zu. Anteilsscheine des Telekommunikationsunternehmens TP SA schlossen mit einem Plus von 1,24 Prozent auf 22,86 Zloty. Einziger Verlierer im WIG-20 waren TVN mit einem Verlust von 0,17 Prozent auf 18,01 Zloty.

In Budapest gewann der BUX 2,16 Prozent auf 20 550,39 Punkte. Vor dem Hintergrund der positiven Nachrichten aus dem US-Finanzsektor sprangen Papiere der OTP Bank um 4,23 Prozent auf 7 098 Forint nach oben. Auch die Anteilsscheine eines weiteren Indexschwergewichts stiegen stark. So verteuerten sich Magyar Telekom um 3,00 Prozent auf 824 Forint.

MOL gewannen trotz des gefallenen Ölpreises 1,25 Prozent auf 16 600 Forint. Die Ölgesellschaft wurde vom kroatischen Regulator Hanfa aufgefordert, mehr Details zu ihrem Angebot für den Anteil an der INA bekanntzugeben.

Richter Gedeon büßten als einziges Schwergewicht 0,31 Prozent auf 32 005 Forint ein.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%