US-Aktienmärkte
„Um 65 Prozent überbewertet“

Für die Anleger gibt es wohl kaum etwas Schlimmeres als das Platzen einer Marktblase. Experten sagen: Schon 2016 könnte es wieder so weit sein. Die schlechten Omen häufen sich in den USA.
  • 4

Der US-Aktien-Leitindex Standard & Poor's 500 wird auf 2250 Punkte klettern und dann nach der nächsten US-Präsidentschaftswahl 2016 einbrechen. Das hat Jeremy Grantham, Chef-Investment-Stratege bei Grantham Mayo Van Otterloo & Co. erklärt.

„Um die Wahl herum oder kurz danach wird die Marktblase zerplatzen - so, wie Blasen das immer tun. Dann geht es zurück auf den Trend-Wert bei etwa der Hälfte vom Höchststand oder sogar noch schlimmer”, schrieb der 75-Jährige am Donnerstag in seinem Quartalsbrief.

Der S&P-500-Index, der am Donnerstag bei 1884 Punkten aus dem Handel ging, ist Grantham zufolge derzeit etwa 65 Prozent überbewertet. Das Erreichen von 2250 Punkten ist seiner Meinung nach signifikant, weil dies den Aktienmarkt ungefähr so stark überbewerten würde wie zu Zeitpunkten in der Vergangenheit, als Blasen zerplatzt sind.

„Jeder, der in der Vergangenheit US-Aktien gekauft hat, als die Stimmung auf dem heute erhöhten Niveau war, hat im Schnitt Geld verloren”, erklärte er. Im Jahr 2000 hatte Grantham richtigerweise prognostiziert, dass US-Aktien im folgenden Jahrzehnt zu Verlustbringern werden würden. Der S&P 500 verlor im Durchschnitt 1 Prozent pro Jahr in den zehn Jahren, die am 31. Dezember 2009 endeten.

Granthams Firma erwartet, dass große US-Aktien in den nächsten sieben Jahren inflationsbereinigt 1,3 Prozent pro Jahr sinken werden. Bei kleinen Aktien sieht das Unternehmen über denselben Zeitraum ein Minus von jährlich fünf Prozent.

Kommentare zu " US-Aktienmärkte: „Um 65 Prozent überbewertet“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • ich frage mich ernsthaft was diese weltweite Muppetshow eigentlich soll. Da wird an allen Ecken und Enden manipuliert, gedreht, gelogen, verschoben und verarscht. Der eine kauft ein paar gramm gold und ärgert sich dann dass es manipuliert wird. Der andere redet seit jahren von einer korrektur und wenn die dann kommt dann ist halt mal 2 Jahre die Luft raus danach kommt sie dann wieder. Wer wird hier verarscht, wer wird abgezockt. Für wen ist denn die muppetshow? Die Russen, die USA, Ukraine, die Politik. Langsam aber sicher bin ich der Meinung die Grundlage der Entscheidungsfindung bedarf wahrer Informationen und wer Fehlinformationen streut gehört erschossen. ENDE.

  • Ein etwas ausführlicher Artikel darüber war heute Morgen bei ZeroHedge:
    http://www.zerohedge.com/news/2014-05-01/how-and-when-bubble-finally-bursts-jeremy-granthams-take

  • Genau das war auch mein Gedanke!

    Wobei es mir erscheint, als seien nur einige Branchen und eben Small Caps überbewertet, während viele Blue Chips aus dem Dow überhaupt nicht teuer sind.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%