US-Aktienmarkt
Konjunkturdaten beflügeln die Wall Street

Unerwartet gute Konjunkturdaten haben den US-Börsen am Freitag leichten Auftrieb gegeben und enttäuschende Konzernbilanzen in den Hintergrund treten lassen.
  • 1

New YorkUnerwartet gute Konjunkturdaten haben den US-Börsen am Freitag leichten Auftrieb gegeben und enttäuschende Konzernbilanzen in den Hintergrund treten lassen. Defensive Papiere von Energie- und Gesundheitskonzernen standen auf den Kaufzetteln.

Der Dow-Jones-Index der Standardwerte legte 0,5 Prozent auf 12.341 Punkte zu, wobei er im Handelsverlauf zwischen 12.272 und 12.369 Punkten pendelte. Der breiter gefasste S&P-500-Index gewann 0,4 Prozent auf 1319 Zähler. Der Index der Technologiebörse Nasdaq schloss 0,2 Prozent im Plus auf 2764 Stellen. In der abgelaufenen Woche verlor der Dow 0,3 Prozent, S&P sowie die Nasdaq gaben je 0,6 Prozent nach.

Eine unerwartet niedrige Teuerungsrate und der damit einhergehende nachlassende Inflationsdruck trieben die Standardwerte an. Die Verbraucherpreise in den USA stiegen im März in der Kernrate - also ohne die Bereiche Lebensmittel und Energie - nur um 0,1 Prozent. Volkswirte hatten im Schnitt 0,2 Prozent erwartet.

Angesichts des niedrigen Inflationsdrucks droht nach Ansicht von Börsianern auch keine sofortige Straffung der US-Geldpolitik, die die Erholung und damit auch die Firmengewinne bremsen könnte.

Zudem gewann die Industrie im Bundesstaat New York im April überraschend an Schwung. Der Index für das Verarbeitende Gewerbe stieg auf 21,7 von 17,5 Zählern. Dies ist der höchste Stand seit einem Jahr. Analysten hatten mit einem Rückgang gerechnet. Die Daten gelten als Frühindikator für die gesamte US-Industrie.

Google konnte seinen Quartalsgewinn zwar steigern. Der Zuwachs war aber nicht so deutlich wie erwartet. Explodierende Kosten für neue Expansionsfelder und Personal stellen mittlerweile die starken Umsatz- und Gewinnsteigerungen des Internetriesen in den Schatten. Die Aktie verlor 8,3 Prozent.

Papiere der Bank of America konnten leichte Zugewinne nicht lange halten und rutschten im Handelsverlauf deutliche 2,4 Prozent ins Minus. Das Geldhaus hatte wegen hoher Belastungen im Hypotheken-Geschäft im Quartal einen deutlichen Gewinneinbruch ausgewiesen. Am Mittwoch hatte JPMorgan zufrieden stellende Zahlen vorgelegt. In der kommenden Woche stehen die Bilanzen von Goldman Sachs und Morgan Stanley an.

Der größte US-Spielzeughersteller Mattel wies für das Quartal ein über den Erwartungen liegendes Umsatzplus aus. Vor allem Barbie-Puppen verkauften sich gut. Die Aktie stieg um 4,1 Prozent.

Auch das Broker-Unternehmen Charles Schwab profitierte von seiner Bilanz, die Aktie stieg 2,1 Prozent. Höhere Börsenumsätze spülten vermehrt Handelsgebühren in die Kasse. Der Quartals-Gewinn übertraf die Analystenerwartungen.

Kräftig nach oben ging es mit 24 Prozent auch für Aktien von Assured Guaranty. Anleger reagierten erleichtert auf eine Einigung mit der Bank of America über Darlehensforderungen.

Der französische Chiphersteller Sequans Communications legte in New York ein enttäuschendes Börsendebüt hin. Das Papier stürzte um 17,5 Prozent auf 8,25 Dollar ab. Der Konzern verkaufte nur 7,7 Millionen Aktien zum Preis von zehn Dollar - geplant waren 9,2 Millionen in einer Spanne von elf bis 13 Dollar.

An der New York Stock Exchange wechselten rund 1,05 Milliarden Aktien den Besitzer. 2044 Werte legten zu, 931 gaben nach und 122 blieben unverändert. An der Nasdaq schlossen bei Umsätzen von 1.78 Milliarden Aktien 1689 im Plus, 893 im Minus und 118 unverändert.

 

 

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " US-Aktienmarkt: Konjunkturdaten beflügeln die Wall Street"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Es sind nicht die Daten welche die Börse "beflügeln", sondern schlicht und einfach Fiat-Money, verrückte Investoren, das "Plunge Protection Team"....
    Die FED Privatbankenbankster wissen wie man es macht ;-)

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%