US-Börsen
Wall Street bleibt auf Crashkurs

Die Panik ist zurück an der Wall Street: Nach Gewinnen im Anschluss an die Fed-Sitzung am Vortag kam es erneut zu einem Ausverkauf - aus Angst, die Sorgen um französische Banken könnten auf US-Institute übergreifen.
  • 5

New YorkDie New Yorker Börsen haben sich am Mittwoch nach der kurzen Erholung am Vortag wieder auf Talfahrt begeben. Sorgen um den französischen Bankensektor ließen die drei wichtigsten Indizes um mehr als drei Prozent fallen. Am Markt wurde befürchtet, dass die Probleme von Frankreichs Großbanken auf die US-Geldhäuser übergreifen könnten. Die Geldinstitute des deutschen Nachbarn sind traditionell stark in den schuldenbelasteten Peripherie-Staaten der Euro-Zone engagiert. „Frankreich hält 350 Milliarden Dollar an italienischen Schulden in den Banken-Büchern“, sagte Analyst Dave Rovelli von Canaccord Adams.

Der Dow-Jones-Index der Standardwerte schloss mit einem Minus von 4,6 Prozent auf 10.719 Punkte. Im Handelsverlauf pendelte der Leitindex zwischen 10.686 und 11.228 Stellen. Der breiter gefasste S&P 500 fiel 4,4 Prozent auf 1120 Zähler. Die technologieorientierte Nasdaq verlor 4,1 Prozent auf 2381 Zähler. Der Dax verlor 5,1 Prozent auf 5613 Zähler, der französische CAC40 5,5 Prozent auf 3002 Punkte. Die europäischen Indizes Stoxx50 und EuroStoxx brachen um 4,4 beziehungsweise fast sechs Prozent ein.

Seite 1:

Wall Street bleibt auf Crashkurs

Seite 2:

Fed-Ankündigung verpufft

Kommentare zu " US-Börsen: Wall Street bleibt auf Crashkurs"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Das wundert doch niemanden. Die sog. economist die in ihrern Sesseln bei den verschiedenen Wirtschaftszeiten nur darauf warten die schlechten Nachrichten zu verbreiten. Es ist aetzend jeden Tag, auch vom Handelsblatt, die gleichen duemmlichen Sensationsmeldungen zu lesen.
    DSie economists, meistens irgendwelche gerade graduierte Yuppies die sich wichtig machen und ihre Berechtigung nachweisen wollen.
    Koennte, wuerde ... das sind die DUMMVOKABELN dieser "Experten".

  • If investors are worried, I don't blame them as long as they look at traditional investments. Right now, don't buy gold, it's way overpriced and you'll lose even more money. The sensible investments right now are in countries like Canada, Australia and Brazil. All have an abundance of food, resources and ample land to expand their country's economies. All have stable governments. Canada has the second largest oil deposit in the world, located next door to the biggest oil guzzler in the world, the USA.

  • Sehe ich genauso!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%