US-Unternehmenszahlen beflügeln
Dax schließt auf Dreijahres-Hoch

Unerwartet gute Ergebnisse wichtiger US-Unternehmen haben die Aktienkurse dies- und jenseits des Atlantiks am Dienstag steigen lassen. Unterstützt von der jüngsten Konjunkturumfrage des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) schloss der Leitindex Dax 1,08 % fester mit 4770,54 Punkten und erreichte damit ein Drei-Jahres-Hoch. Größter Gewinner waren die Aktien der Münchener Rück, deren Kapitalspritze für die US-Tochter American Re geringer ausfiel als von vielen Investoren befürchtet.

HB FRANKFURT/MAIN. Für den MDax der mittelgroßen Werte ging es um 0,72 % auf 6572,28 Punkte hinauf. er erreichte damit erneut ein Allzeithoch. Der TecDax ging 0,03 % über dem Vortag mit 584,73 Punkten aus dem Handel.

Auftrieb gab den deutschen Aktien am Dienstag vor allem der überraschend hohe Gewinnzuwachs des weltgrößten Computerkonzerns IBM. Auch Ford, Merrill Lynch und Johnson & Johnson übertrafen die Erwartungen. Zudem bekam der Leitindex Unterstützung vom überraschend kräftig ausgefallenen Anstieg des ZEW-Konjunkturbarometers für Deutschland. „Die Mischung aus guten Konjunkturzahlen und guten Unternehmenszahlen aus den USA ist so von vielen nicht erwartet worden“, sagte Aktienhändler Ascan Iredi von der Postbank in Frankfurt. Die Hoffnung auf eine Konjunkturerholung lasse die Anleger von den Versorgern zu den Aktien von Versicherern, Telekom- und Technologiewerten wechseln. Iredi warnte allerdings auch vor Übertreibungen. „Wir befinden uns in einer schwierigen Situation. Bei dem hohen Kursniveau kann man eigentlich niemandem raten noch einzusteigen. Verkaufen sollte man aber auch nicht“, sagte er. Andere Händler verwiesen darauf, dass viele Anleger die in dieser Woche anstehenden Quartalsberichte großer amerikanischer und europäischer Konzerne abwarten wollten, ehe sie sich neu positionieren.

IBM hatte im zweiten Quartal dank eines starken Service- und Softwaregeschäfts die Analystenprognosen klar übertroffen. Von der guten Aufnahme der IBM-Zahlen, die in scharfem Kontrast zu der großen Enttäuschung vor drei Monaten nach der Vorlage der Zahlen für das erste Quartal stand, profitierten vor allem die Technologiewerte. Die Aktien des Chipherstellers Infineon, die am Vortag nach Bekanntwerden einer Schmiergeldaffäre der größte Dax-Verlierer gewesen waren, machten ihre Verluste wieder gut und zogen um 2,6 % an. Die Aktien des Softwarekonzerns SAP, der am Donnerstag seinen Zwischenbericht veröffentlicht, verteuerten sich um 1,8 %.

Die Aktien der weltgrößten Rückversicherungsgesellschaft Münchener Rück stiegen um 3,6 % auf 92,48 €. Sie schlossen damit auf dem höchsten Stand seit Anfang April. Die Belastung durch die Nachreservierungen für American Re fällt nach Einschätzung von Analysten mit rund 400 Mill. € doch geringer als erwartet aus. „Viele hatten mit einem Betrag von einer Milliarde Euro und mehr gerechnet“, erklärte ein Analyst. Allianz gewannen im Sog 1,39 % auf 100,55 €.

Seite 1:

Dax schließt auf Dreijahres-Hoch

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%