Versicherer belasten Dax schließt unter 3800 Punkten

Der deutsche Aktienindex hat, belastet von Kursverlusten der Versicherer, am Freitag unter die charttechnisch wichtige Marke von 3800 Punkten geschlossen. Kräftige Kursgewinne beim Index-Schwergewicht SAP und ein mit Erleichterung aufgenommener VW-Quartalsbericht bremsten aber den Abstieg des Börsenbarometers.

HB FRANKFURT. Der Dax beendete den Xetra-Handel 0,1 Prozent tiefer bei 3797,33 Zählern. „Dass wir uns nicht über den 3800 Punkten halten konnten, ist charttechnisch ein sehr schlechtes Signal“, sagte ein Händler. „Damit sind weitere Verluste nächste Woche vorprogrammiert.“ Ein Rückschlag auf bis zu 3700 Punkte könne nicht ausgeschlossen werden. „Um das Ruder herumzureißen, müssen die anstehenden Quartalsergebnisse gut ausfallen“, fügte der Börsianer hinzu. Für die kommende Woche haben unter anderem Deutsche Bank und DaimlerChrysler die Vorlage von Geschäftszahlen angekündigt.

„Die Versicherer sehen charttechnisch sehr schlecht aus“, sagte Händler Udo Becker von Merck Finck. Der Rutsch unter die Marke von jeweils 80 Euro habe weitere Verkäufe ausgelöst. Andere Börsianer äußerten sich ähnlich. Mit einem Minus von 1,2 Prozent auf 78,94 Euro beziehungsweise 1,5 Prozent auf 76,59 Euro verbuchten die Aktien von Allianz und Münchener Rück die größten Verluste im Dax.

„Sicher ist das eine Gewinnwarnung bei Volkswagen“, kommentierte Marktanalyst Giuseppe Amato vom Brokerhaus Lang & Schwarz die gesenkte Prognose des Wolfsburger Konzerns. „Aber darauf war der Markt eingestellt. Im Grunde ist es nicht so schlimm wie von vielen befürchtet.“ Postbank-Händler Ascan Iredi äußerte sich ähnlich: „Da waren noch schlimmere Zahlen unterwegs.“ Mit einem Plus von 0,9 Prozent auf 32,93 Euro gehörten die VW-Aktien zu den größten Gewinnern im Dax. Volkswagen rechnet für 2004 nur noch mit einem operativen Gewinn von 1,9 Milliarden Euro. Ursprünglich hatte das Unternehmen ein Ergebnis von 2,5 Milliarden Euro angepeilt.

An der Spitze der Dax-Gewinner standen dagegen die Papiere von SAP, die nach ihrem knapp vierprozentigen Kursverlust des Vortages um 2,3 Prozent auf 126,20 Euro zulegten. „Die an sich guten Zahlen von SAP sind auf Grund der schlechten Nasdaq-Vorgaben gestern nicht honoriert worden“, sagte Merck-Finck-Händler Becker. „Der Abschwung war nicht gerechtfertigt.“ Europas größtes Software-Haus verbuchte im abgelaufenen Quartal Geschäftszahlen im Rahmen der Erwartung und bekräftigte seine Gesamtjahresprognose.

Außerdem habe die Ankündigung des Index-Anbieters Stoxx, dass SAP zum Monatsende in den Dow Jones EuroStoxx50 der größten Unternehmen der Euro-Zone aufrücken werde, dieses Thema wieder in den Blickpunkt der Anleger gerückt, fügte Becker hinzu. SAP soll den Platz von Aventis einnehmen. Der Pharmakonzern ist von dem ebenfalls im EuroStoxx50 gelisteten Konkurrenten Sanofi-Synthelabo übernommen worden.

Die Titel von Daimler-Chrysler konnten ihre anfänglichen Gewinne als Reaktion auf die Einigung über das umstrittene Sparpaket nicht halten und rutschten parallel zum Gesamtmarkt leicht ins Minus. Sie schlossen 0,1 Prozent im Minus bei 36,16 Euro.

Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) und der Verband der Automobilindustrie (VDA) begrüßten die Einigung und bezeichneten sie als beispielhaft. Händler Raed Mustafa von der BW Bank beurteilte die Vereinbarung jedoch eher skeptisch: „Sie hat nicht das erhoffte Signal an ausländische Investoren gebracht, dass sich in Deutschland wirklich etwas bewegt.“ Als Grund für seine zurückhaltende Einschätzung nannte er die Beschäftigungsgarantie bis 2012 im Gegenzug zu den Einsparungen bei den Personalkosten von 500 Millionen Euro jährlich.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%