Vor neuen Technologie-Zahlen
Tokios Börse schließt schwächer

Die Aktienbörse in Tokio hat am Montag schwächer geschlossen. Vor neuen Zahlen aus der Technologie-Branche fiel der Nikkei-Index für 225 führende Werte um 26,76 Punkte oder 0,18 Prozent und beendete den Handel beim Stand von 14 794,50 Zählern.

HB TOKIO. Der breiter gefasste Topix fiel leicht um 1,31 Punkte oder 0,09 Prozent auf 1514,22 Punkte.

Am Devisenmarkt notierte der Dollar um 15.00 Uhr Ortszeit etwas schwächer mit 116,40-43 Yen nach 116,83-86 Yen am Freitag. Der Euro notierte mit 1,2646-49 Dollar etwas fester als am Freitag mit 1,2636- 38 Dollar.

In der Spitze hatte das Nikkei-Minus bereits über 250 Punkte betragen, kurz vor Handelsschluss stand das Marktbarometer mit 0,1% im Plus. Auf dem im Tagesverlauf deutlich ermäßigten Niveau und mit Blick auf den offensichtlichen Halt der Unterstützung bei 14.500 Indexpunkten hätten Käufe eingesetzt und das Marktbarometer bis zum Handelsende beständig nach oben gezogen, sagten Marktteilnehmer.

Technologieaktien standen auf der Verliererseite, nachdem die US- Technologiebranche zuletzt mit ihren Quartalsergebnissen und Ausblicken für diverse Enttäuschungen gesorgt hatte. Sony verloren 1,8%, Toshiba 1,6% und Advantest 1,4%. Ebenfalls eher gegeben worden seien Maschinenbauaktien und andere Papiere von exportsensitiven Unternehmen. Sie litten unter der restriktiveren Geldpolitik in China, wie Marktteilnehmer mit Blick auf die Zinserhöhung in China vom vergangenen Freitag berichteten. Komatsu gaben um 1,6% nach.

Stahlaktien litten unter dem am Freitag berichteten Einbruch des Vorsteuergewinns um 46% bei Tokyo Steel Manufacturing. Tokyo Steel Manufacturing brachen um 17,1% ein. Kobe Steel gaben um 3% nach und Nippon Steel um 2,9%. Papieraktien profitierten unterdessen von Konsolidierungsfantasie im Sektor, nachdem Oji ein Übernahmeangebot an Hokuetsu Paper abgegeben hatte. Hokuetsu wurden um 15,7% nach oben getaxt, was dem maximal möglichen Tagesplus bei der Aktie entsprach. Zu diesem Preis habe lediglich Nachfrage nach dem Papier bestanden, hieß es. Oji legten um 2,3%. Nippon Paper legten um 6,1% zu und Mitsubishi Paper um 9,8%.

Fast Retailing fielen zwischenzeitlich auf ein neues Jahrestief von 8.750 JPY und schlossen 1,7% schwächer. Hier hätten Sorgen belastet, das schlechte Wetter könne sich negativ auf die Nachfrage auswirken. Das Bekleidungsunternehmen hatte außerdem - für den Markt wenig überraschend, wie es hieß - mitgeteilt, seine Beteiligung beim Konkurrenten Cabin zu erhöhen. Cabin legten um 16,4%. Honda gewannen 0,6%. Das Unternehmen hatte mitgeteilt, seine Kapazitäten für Elektromotoren zum Einsatz in Hybridfahrzeugen auszubauen. Matsuzakaya profitierten von der Ankündigung eine Aktienrückkaufprogramms. Das Papier legte um 6,3% zu.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%